Seilbahn-Blog

Die Seilbahn im Westfalenpark in Dortmund

01.12.2019

Die Seilbahn im Westfalenpark in Dortmund

Das Rheinland ist nicht unbedingt eine Region, die man in einem Atemzug mit dem Begriff Seilbahn nennt. Dass ausgerechnet hier mehrere historisch sehr bedeutende Seilbahnanlagen zu finden sind, ist angesichts der fehlenden größeren Erhebungen doch etwas überraschend. Doch entlang des deutschen Mittel- und Niederrheins siedelten sich bereits ab den 1950er Jahren zahlreiche kleinere und größere Seilbahnen an. Eine Seilbahn für die Bundesgartenschau in Dortmund Viele Dörfer und Städte machen sich in der Nachkriegszeit Gedanken darüber, wie sie am besten am aufstrebenden Tourismus in Deutschland teilhaben können. Das Wirtschaftswunder bringt steigenden Wohlstand und flexiblere Mobilität mit sich – und immer mehr Menschen sind in der Lage, ihre ...

Weiterlesen ...



Saarburg und die Sesselbahn auf den Warsberg

24.11.2019

Saarburg und die Sesselbahn auf den Warsberg

Kurz bevor die Saar in die Mosel mündet, fließt sie an der Stadt Saarburg vorbei. Mit nur rund 7000 Einwohnern zählt Saarburg bei weitem nicht zu den größten Städten entlang der Saar, wohl aber zu den bekanntesten. Zu verdanken hat die Stadt das der namensgebenden Burg, die hoch über dem Fluss trohnt. Bereits im Jahre 964 wird sie erstmals erwähnt, im Zuge der Religionskriege im 16. Jahrhundert wird die strategische Bedeutung der Festung immer größer. Trotz häufiger Zerstörung – letztmalig durch Bombardierung im Zweiten Weltkrieg – ist die Burg auch heute noch das Wahrzeichen der Stadt. Neben der Burg locken auch zahlreiche historische Gebäude und eine ehemalige Mühle Touristen nach Saarburg. Von Saarburg auf den Warsberg Doch ...

Weiterlesen ...



Zwölferhornbahn in St. Gilgen - Österreichs Nostalgie-Seilbahn

09.08.2019

Zwölferhornbahn in St. Gilgen - Österreichs Nostalgie-Seilbahn

Seit mehr als sechs Jahrzehnten prägt die Zwölferhornbahn das Erscheinungsbild der Stadt St. Gilgen. Hoch über dem Wolfgangsee geniessen die Fahrgäste einen grandiosen Ausblick, der nur von der Bergstation aus noch einmal übertroffen wird. Als beliebtes Ski- und Wandergebiet ist das Zwölferhorn ein bedeutender Tourismusmotor einer ganzen Region. Und aus seilbahnhistorischer Sicht ist die Zwölferhornbahn eines der heute vielleicht bedeutendsten Technikdenkmäler überhaupt. Zur Geschichte der Zweiseilumlaufbahn Ihre Geschichte beginnt im weitesten Sinne bereits ein halbes Jahrhundert vor ihrer Eröffnung. Ende des 19. Jahrhunderts beginnen die deutschen Firmen Pohlig und Bleichert mit der Entwicklung von Materialseilbahnen zum Rohstoffabbau ...

Weiterlesen ...



Die Katrin-Seilbahn in Bad Ischl

02.08.2019

Die Katrin-Seilbahn in Bad Ischl

Mitten im Zentrum des Salzkammerguts im südlichen Oberösterreich liegt der Kurort Bad Ischl. Schon seit dem 19. Jahrhunderts war Ischl ein beliebtes Sommerdomizil zahlreicher bekannter Komponisten – unter ihnen Georg Friedrich Händel, Johann Strauß oder Johannes Brahms. Auch Franz Josef I. besass hier mit der Kaiservilla eine Sommerresidenz. 1914 verfasste er dort die Kriegserklärung an Serbien, die in der Folge den Ersten Weltkrieg auslöste. Bad Ischl - ein geschichtsträchtiger Ort Die breite Öffentlichkeit begann Bad Ischl erst nach dem Zweiten Weltkrieg zu entdecken. Nachdem Österreich nach zehn Jahren alliierter Besetzung 1955 seine volle Souveränität wieder erlangte, begann sich der Tourismus in der Alpenrepublik rasant zu entwickeln. ...

Weiterlesen ...



Abschiedsfahrt an der Kampenwand in Aschau

26.07.2019

Abschiedsfahrt an der Kampenwand in Aschau

Aschau in den 50er Jahren. Ein verschlafenes Dorf mitten im Chiemgau. Der Tourismus in der noch jungen Bundesrepublik erholt sich erst nach und nach von den Wehen des Kriegs. Doch speziell die Region rund um den Chiemsee und die bayerischen Voralpen profitiert von der Nähe zu München. Mit steigendem Wohlstand leisten sich immer mehr Menschen Ausflüge in die ruhige Natur, um dem grauen Alltag zumindest kurzzeitig zu entfliehen. Aschau im Chiemgau Nicht nur die Seen, sondern auch die Berge ziehen in der Folge immer häufiger Touristen an. Das Panorama von den ersten hohen Alpengipfeln auf die Ebene ist so imposant, dass Wanderer in Scharen zu den schönsten Plätzen aufbrechen. Auch die Kampenwand oberhalb von Aschau zählt zu diesen Plätzen. ...

Weiterlesen ...



Die Seilbahn zum Taubenstein am Spitzingsee

19.07.2019

Die Seilbahn zum Taubenstein am Spitzingsee

1949 patentiert die Firma Giovanola aus dem Schweizerischen Monthey eine Kuppelklemme für Seilbahnen. Es ist eine Erfindung, die die Seilbahnwelt für viele Jahrzehnte prägen wird. Im aufstrebenden Tourismus nach dem zweiten Weltkrieg sehen viele Maschinenfabriken und Ingenieure ihre Chance. Der Absatzmarkt für Seilbahnen in Europa wird immer grösser, genau wie der Wunsch, die hohen Alpengipfel bequem für die Touristen zugänglich zu machen. Luftseilbahnen mit Pendelbetrieb sind zu diesem Zeitpunkt das Mass der Dinge. Mit ihren langen Spannfeldern und wenigen Stützen können sie weitgehend bodenunabhängig die Gipfel erreichen. Doch das Pendelprinzip hat einen gewaltigen Nachteil – die Förderleistung ist für die immer zahlreicheren Gäste viel zu ...

Weiterlesen ...



Mit der Wallbergbahn hoch über dem Tegernsee

12.07.2019

Mit der Wallbergbahn hoch über dem Tegernsee

Seit Jahrhunderten zählt der Tegernsee in den bayerischen Alpen zu den beliebtesten Freizeit- und Ausflugsgegenden Süddeutschlands. Die Lage inmitten der ersten hohen Alpengipfel und die gute verkehrstechnische Anbindung an den Raum München machen die Region für Erholungssuchende besonders attraktiv. So ist es nicht wirklich erstaunlich, dass man sich bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Gedanken darüber macht, durch zusätzliche Attraktionen weitere Touristen anzulocken. Unter anderem kommen erste Überlegungen auf, die Bergwelt rund um den Tegernsee bequem per Seilbahn zugänglich zu machen. Im restlichen Alpenraum, insbesondere aber in der benachbarten Schweiz, sind derartige Anlagen immer häufiger anzutreffen. Dort sind es meist ...

Weiterlesen ...



Die Brauneckbahn in Lenggries und ihre Geschichte

05.07.2019

Die Brauneckbahn in Lenggries und ihre Geschichte

Schon in den 1920er Jahren trifft man in den bayerischen Voralpen erste Wintersportler an, die die weitläufigen Hänge für ein Vergnügen auf zwei Brettern zu schätzen wissen. Der Grossraum München liegt nicht weit entfernt – und auch die Verkehrsanbindung ist bereits zu dieser Zeit gut. So sind es nicht nur Einheimische, die sich zu dieser Zeit rund um das Brauneck oberhalb der Ortschaft Lenggries tummeln. Unweit von Bad Tölz gelegen bietet das Brauneck einen der schneesichersten Hänge der Region. Doch eine Abfahrt ist stets mit einem beschwerlichen dreistündigen Aufstieg verbunden. So werden die Rufe nach einer Aufstiegshilfe nach dem Zweiten Weltkrieg immer lauter. Im benachbarten Tegernseer Tal und am Spitzingsee nehmen zu Beginn der 50er ...

Weiterlesen ...



Die zwei Welten des Skigebiets Savognin - Martegnas - Cartas

23.03.2019

Die zwei Welten des Skigebiets Savognin - Martegnas - Cartas

Dieses Licht, diese Weite. Fast möchte ich einfach nur hier oben verweilen. Während unten im Tal bereits die saftig grünen Wiesen zu blühen beginnen, herrscht hier oben am Berg noch immer tiefster Winter. Frisch verschneite, nahezu unverspurte Hänge liegen unter mir. Den ganzen Tag über ist nicht wirklich viel Andrang gewesen. Aber jetzt stehe ich ganz alleine in der Nachmittagssonne auf dem Piz Cartas und blicke in das Val Carschung hinab, während hinter mir die letzten leeren Bügel den Gipfel erklimmen. Eine Wiederholungsfahrt werde ich noch schaffen. Dann gilt es auch für mich, den Weg zurück ins Tal anzutreten. Nach dem mehr anstrengenden als genussvollen Grosskampftag am Arlberg einen Tag zuvor sind die Eindrücke eine Wohltat. Mein ...

Weiterlesen ...



Ski Arlberg - St. Anton-Lech-Zürs • Tücken eines Grossskigebiets

22.03.2019

Ski Arlberg - St. Anton-Lech-Zürs • Tücken eines Grossskigebiets

Mein Vordermann vergräbt das Gesicht in seinen Händen. Mir geht es nicht anders. Seit einer knappen Viertelstunde stehen wir in der Warteschlange an der Kasse. Und jetzt, so kurz vor dem Ziel, befindet sich natürlich wieder der eine Reiseleiter vor uns, der für eine Gruppe von zwei Dutzend Personen Wochenkarten kaufen muss. Kreuz und quer für Erwachsene, Kinder, Senioren. Formulare wandern über den Drehteller hin und her, Ausweise werden gescannt und Tickets bedruckt. Aber natürlich gibt es Probleme. Jetzt wird erst einmal telefoniert. Es ist zum Haareraufen. Irgendwann fruchtet die Rücksprache mit der Zentrale dann doch noch. Bestückt mit einem Stapel Karten zieht der Mittvierziger in seinem quietschbunten Overall schimpfend und kopfschüttelnd ...

Weiterlesen ...