Seilbahn-Blog

Nax - Mont Noble • Skier les meilleurs Espaces

01.03.2012

Nax - Mont Noble • Skier les meilleurs Espaces

Rund 20 Minuten dauert es ab der Abfahrt in Vercorin, bis wir das Orteingangsschild von Nax passieren. Bereits kurze Zeit später biegen wir auf eine Nebenstrasse in Richtung der Talstation der Sesselbahn im Skigebiet Mont Noble ab. Mein Vater und ich hatten uns bereits vor einigen Jahren im starken Schneefall bis zur Talstation vorgekämpft. Aufgrund der katastrophalen Wetterbedingungen gab es seinerzeit allerdings kein Skibetrieb. Heute soll es anders sein. Der Parkplatz an der Sesselbahn ist um die Mittagszeit bereits komplett belegt. Etwas weiter oben am Hang erreichen wir nach einigen Kehren aber einen zweiten, wesentlich grösseren Stellplatz, der direkt an einer der beiden Talabfahrten gelegen ist. Schnell sind die Skischuhe wieder angezogen. ...

Weiterlesen ...



Vercorin - Crêt du Midi • Tausend Höhenmeter Giovanola

01.03.2012

Vercorin - Crêt du Midi • Tausend Höhenmeter Giovanola

Etwas früher als am Tag zuvor klingelt uns der Wecker aus den Federn. Für 8.30 Uhr haben wir uns mit Dani am Bahnhof in Sierre verabredet. Diesen erreichen wir trotz einer kleinen Odyssee durch das Stadtzentrum einigermassen pünktlich. Doch auch der Rest der Anreise nach Vercorin gestaltet sich alles andere als reibungslos. Das Dorf, auf einem Balkon oberhalb des Rhônetals gelegen, ist über zwei Wege erreichbar. Einmal über die Hauptzufahrtsroute ins Val d'Anniviers, wo in Vissoie eine Strasse nach Vercorin abzweigt. Der wesentlich kürzere Weg aus dem Rhônetal kommend ist aber die Variante von Chalais im Talboden, die mehrmals die Zubringerseilbahn nach Vercorin kreuzt. Eine Anreise mit selbiger wäre zwar möglich gewesen, aber äusserst umständlich, ...

Weiterlesen ...



Crans-Montana • Der Besuch der alten Dame

29.02.2012

Crans-Montana • Der Besuch der alten Dame

Nach der langen Anreise bis ins Skigebiet am Vortag können wir es am heutigen Morgen ein wenig ruhiger angehen. Nur knappe zehn Minuten nimmt die Fahrt von unserer Schlafstätte bis ins Parkhaus von Crans-Montana in Anspruch. Wenige Minuten später stehen wir auch schon an der Kasse. Schon 2006 starteten wir im nahe gelegenen Montana zu einem etwas missglückten Skitag in Crans-Montana, war doch anfänglich gutes Wetter angekündigt, von dem aber den ganzen Tag hinweg nichts zu sehen war. Nebelverhangen präsentierte sich das Plateau. Am frühen Nachmittag begann es auch noch zu schneien, sodass ein Grossteil des Skigebiets gar nicht geöffnet war. Diesmal soll es anders sein. Denn Nebel und Schneefall erwarten uns beim prächtigen Wetter, wie wir es ...

Weiterlesen ...



Les Quatre Vallées • Retroski im Grossformat

28.02.2012

Les Quatre Vallées • Retroski im Grossformat

Die vier Täler, les Quatre Vallées. Welch klingender Name für das grösste zusammenhängende Skigebiet auf Schweizer Territorium. In deutschsprachigen Gefilden weit weniger bekannt als andere, kleinere Skigebiete geniessen die vier Täler im Wallis und in der restlichen Westschweiz eine grosse Popularität. Als eines der wenigen Gebiete der Schweiz sind die Quatre Vallées zu gross, um sie an einem Tag komplett zu durchkämmen. Zwei Mal suchte ich die Skiregion bislang für einen Tagesausflug auf. Gerade ausreichend Zeit, um sämtliche Anlagen zu dokumentieren und zumindest einen Grossteil des Pistenangebots erkunden zu können. Historie der Quatre Vallées Wie so viele andere grosse Skigebiete der Alpen - man denke an die Portes du Soleil oder die ...

Weiterlesen ...



Saint-Luc - Chandolin • Sur les Hauts de l'Anniviers

27.02.2012

Saint-Luc - Chandolin • Sur les Hauts de l'Anniviers

Der Ausblick an diesem Morgen könnte nicht besser sein. Bereits gegen acht Uhr erreichen die ersten Sonnenstrahlen unser Zimmer. Der Himmel präsentiert sich wolkenlos und die Temperatur ist mit knapp unter dem Gefrierpunkt ideal für beste Skiverhältnisse. Am gegenüberliegenden Hang beobachte ich, wie die Télécabine Pas de Maimbré im Skigebiet von Anzère ausgaragiert wird. Auch diesem Gebiet wollen wir im späteren Verlauf der Tour noch einen Besuch abstatten. Doch nach einem gemütlichen Morgenessen geht es zwischen zahlreichen Weinbergen hindurch hinab ins Rhônetal und von dort auf der Südseite wieder hinauf. Spektakuläre Anreise ins Val d'Anniviers Eine spektakuläre Strasse ermöglicht den Zugang ins Val d'Anniviers, welche sich zunächst in ...

Weiterlesen ...



Tour du Rhône • Wallis 2012 • Prolog

26.02.2012

Tour du Rhône • Wallis 2012 • Prolog

Schon seit längerem spiele ich mit dem Gedanken, nach knapp drei Jahren wieder einmal für einige Tage das Wallis im Winter für eine kleine Seilbahntour aufzusuchen. Viel Zeit ist inzwischen vergangen, seit ich Anfang April 2009 letztmals die Ski auf einer Wallistour nach einem sonnigen und pulvrigen Skitag in Saas Fee abschnallte. Viele andere Skigebiete habe ich seither besucht. Doch der Mythos Wallis ist eine andere Schublade. Nicht besser oder schlechter, aber schlichtweg unvergleichbar mit der Art, in anderen Skigebieten skizufahren. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass sämtliche meiner Skigebietsbesuche im Wallis von einer mehrtägigen Seilbahnsafari datieren, was per se schon etwas ganz Spezielles ist. Die ausgiebige Planung vorab, ...

Weiterlesen ...



«No Sesseli» - Das Aus für die Seitwärtssesselbahn am Weissenstein

26.01.2012

«No Sesseli» - Das Aus für die Seitwärtssesselbahn am Weissenstein

Nun ist die Katze also aus dem Sack. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat am Spätnachmittag des 25. Januar die Bewilligung für den Neubau der Kabinenbahn von Oberdorf zum Weissenstein erteilt. Mit diesem Entscheid endet der gut zwei Jahre dauernde Streit um den Erhalt der nostalgischen Sesselbahn. Gleichzeitig findet aber mit der Bewilligung des Neubaus auch die Ära der Seitwärtssesselbahnen Typ VR101 in der Schweiz, dem Erfinderland dieses nach dem zweiten Weltkrieg entstandenen, revolutionären Sesselbahnsystems, ihr Ende. Auch wenn mit diesem Ausgang zu rechnen war, so gab es bislang doch zumindest noch einen Funken Hoffnung, dieses kulturelle Denkmal von internationaler Bedeutung doch noch erhalten zu können. Nun ist aber auch dieser erloschen. ...

Weiterlesen ...



Tschappina - Oberurmein • Zurück zu den Wurzeln

28.12.2011

Tschappina - Oberurmein • Zurück zu den Wurzeln

Zahlreiche kleinere Skigebiete im Kanton Graubünden kooperieren seit einiger Zeit in ähnlicher Form, wie es die grossen Brüder Lenzerheide, Flims-Laax-Falera und Davos-Klosters schon seit vielen Jahren mit der "Topcard" praktizieren. Besitzt man eine Zeitkarte in einem der teilnehmenden Gebiete, so fährt man bei einem Tagesausflug in eines der anderen Gebiete zum halben Preis. Als Inhaber einer Saisonkarte vom Skigebiet Pradaschier in Churwalden kam auch mir dieses neue Angebot zu Gute, als es für einen Tag nach Tschappina an den Heinzenberg ging. Die durchwegs durchwachsene Wetterprognose über die Festtage und darüber hinaus liessen nur wenig Spielraum, einen sonnigen Tag auf den sanften Hängen rund um Tschappina und Sarn verbringen zu können. ...

Weiterlesen ...



Praborgne en Octobre 2011 - Sur les Traces du Passé

13.10.2011

Praborgne en Octobre 2011 - Sur les Traces du Passé

Zehn nach elf zeigt die im schlichten Design mit grossen, schwarzen Zeigern auf weissem Hintergrund gehaltene Uhr vor der Talstation an. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages erreichen den Talboden und beleuchten nicht mehr nur die unerreichbar scheinenden hohen Bergspitzen rundherum. Zwei Stockwerke geht es im kalten Betonbau der 60er Jahre über zahlreiche Stufen nach oben auf das Perron, wo sich gerade eine grosse, blaue Kabine ihren Weg in die Talstation bahnt. Eine blaue Kabine Langweilig, denke ich. Nur eine Bahn mit zwei grossen Kabinen. Das fasziniert mich nicht wirklich. Da wäre doch die parallele Bahn mit ihren zahlreichen kleinen Kabinen, die ich am Vorabend noch beobachtet habe, viel spannender gewesen. Viel mehr Rollen, die sich ...

Weiterlesen ...



Chamonix - Aiguille du Midi • Natur und Ingenieurskunst

29.08.2011

Chamonix - Aiguille du Midi • Natur und Ingenieurskunst

Auch am Abreisetag präsentierte sich der Himmel strahlend blau. Unserer geplanten Fahrt auf die Aiguille du Midi stand daher nichts mehr im Wege. Bereits gegen 8.45 Uhr brachen wir in Richtung Chamonix auf. Noch immer waren in der ganzen Region die letzten Spuren des "Ultra Trail du Mont Blanc" zu sehen, einem Berglauf, der am Wochenende stattfand. Aufgrund dieser Veranstaltung herrschte rund um Chamonix völliges Chaos. An jedem erdenklichen freien Platz wurde parkiert und ständig liefen trainierende Menschen auf der Strasse herum. Am Montagmorgen hatte dieses Spektakel endlich ein Ende gefunden, sodass wir relativ problemlos eine gute halbe Stunde vor der reservierten Zeit für die Bergfahrt auf dem Parkplatz am südlichen Ende des Bergdorfes ...

Weiterlesen ...