Seilbahn-Blog

Davos - Parsenn - Gotschna • Alte Liebe rostet nicht

23.02.2019

Davos - Parsenn - Gotschna • Alte Liebe rostet nicht

Gebannt blicke ich auf den Bildschirm, während ich mir noch ein Stück Gipfeli genehmige. Es ist Samstagmorgen, kurz vor halb acht. Die Nacht war kurz, doch angesichts des bevorstehenden Tages bin ich schon zu dieser frühen Stunde voller Tatendrang. Nach einem vom Winde verwehten Auftakt zu einem verlängerten Wochenende am Vortag stehen die Zeichen gut für einen sonnigen Skitag in den Bündner Bergen. Nach vielen Jahren Abstinenz ist das Skigebiet Arosa-Lenzerheide für den Winter 2018/2019 wieder dem Topcard-Verbund beigetreten. Als Saisonkarteninhaber kann ich daher auch beliebig oft in die benachbarten Skigebiete von Flims-Laax und Davos-Klosters aufbrechen. Das möchte ich bei der nun bereits fortgeschrittenen Saison zum ersten Mal in diesem ...

Weiterlesen ...



Mit der Nostalgie-Sesselbahn von Edenkoben zur Rietburg

06.11.2018

Mit der Nostalgie-Sesselbahn von Edenkoben zur Rietburg

Die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Deutschland. Nachkriegszeit, Wirtschaftswunder und steigender Wohlstand. Um an dem aufkommenden Tourismus teilhaben zu können, machen sich viele kleinere und grössere Städte und Dörfer Gedanken über mögliche Attraktionen. In den Alpen blüht der Ski- und Wandertourismus auf. Und mit ihm werden unzählige Skilifte und Sesselbahnen gebaut. In der Mitte Deutschlands sind die hohen Berge rar gesäht. Skifahren ist im Hochwinter in den Mittelgebirgen möglich, aber nicht vergleichbar mit dem Süden der Bundesrepublik. Dennoch weiss man an Rhein und Mosel Seilbahnen als Tourismusmagnete zu nutzen. Es kommt zu einem regelrechten Bauboom in den 50er Jahren. Es scheint, dass nahezu jeder schöne Aussichtspunkt ...

Weiterlesen ...



Die Sesselbahn auf den Stöckerkopf in Baiersbronn

31.10.2018

Die Sesselbahn auf den Stöckerkopf in Baiersbronn

Einige Kilometer nordwestlich von Freudenstadt liegt die Gemeinde Baiersbronn im Nordschwarzwald. Gemessen an der Fläche ist sie nach der Landeshauptstadt Stuttgart die zweitgrößte Gemeinde des Landes Baden-Württemberg. Bekannt ist Baiersbronn aber nicht in erster Linie hierfür, sondern vor allem für seine Spitzengastronomie. Die Anzahl an Sterne-Restaurants auf so kleinem Raum ist deutschlandweit nirgendwo größer als in dem Dorf im Schwarzwald. Baiersbronn und der Stöckerkopf Doch auch in Sachen Seilbahnen hat Baiersbronn eine äußerst interessante Anlage zu bieten. Südwestlich des Dorfkerns führt eine Sesselbahn von der Nordseite auf den Stöckerkopf. Bereits in den Jahren vor dem Bau der Anlage hatte sich der Nordschwarzwald zu einem ...

Weiterlesen ...



Ruhestein im Schwarzwald - Deutschlands letzter Kombilift

28.10.2018

Ruhestein im Schwarzwald - Deutschlands letzter Kombilift

Seit dem 13. Jahrhundert führte ein Saumpfad über die heutige Passhöhe zwischen dem Murgtal im Osten und dem Achertal im Westen des Nordschwarzwalds. Der Weg diente als Verbindung der Klöster Reichenbach und Allerheiligen durch das Rotmurgtal. Auf der Passhöhe fand sich ein großer Stein, auf dem die Reisenden ihre Traglasten ablegen und sich von den Mühen des Aufstiegs erholen konnten. Dieser Ruhestein gab der Passhöhe ihren Namen. Bis in die 1870er Jahre hinein stellte die Passhöhe die Grenze zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Königreich Württemberg dar. Das erste Gebäude auf dem Pass entstand während dieser Zeit für Straßenbauarbeiter. Die Baracke wurde später zur Fuhrmannschenke ausgebaut und 1882 in ein Höhenkurhaus umgebaut. Damit ...

Weiterlesen ...



Pic du Midi de Bigorre – Wie aus einer anderen Welt

13.09.2018

Pic du Midi de Bigorre – Wie aus einer anderen Welt

Tropfen auf dem Autodach. Der Blick aus dem Fenster ist eine graue Angelegenheit. Und wieder macht sich eine gewisse Ernüchterung breit. Lange habe ich auf diesen Tag gewartet. Alles andere darauf ausgerichtet, die große Fahrt heute in Angriff zu nehmen. Doch jetzt könnte der Plan plötzlich scheitern. Gewitter und Regen an der Hourquette d'Ancizan Der Besuch des Pic du Midi soll der Höhepunkt meiner Reise durch die Pyrenäen werden. Nicht nur bezogen auf die Höhe über dem Meeresspiegel. Doch anders als an der immerblauen Mittelmeerküste zeigt sich das Bergwetter von seiner wechselhaften Seite. Auch an diesem feuchten Septembermorgen ist das nicht anders. Meine Übernachtungsstätte am Lac de Payolle liegt irgendwo im Nirgendwo. Gestern habe ich ...

Weiterlesen ...



Nostalgische Seilbahnen am Montserrat und in Barcelona

10.09.2018

Nostalgische Seilbahnen am Montserrat und in Barcelona

Spanien ist nicht unbedingt der Ort auf der Weltkarte, den man am ehesten mit Seilbahnen, Bergen und dem Skisport in Verbindung bringt. Zu Unrecht, denn das Land auf der iberischen Halbinsel bietet weit mehr als organisierte Busfahrten zu Strandkörben, Party und Ballermann. Die Gipfel der Pyrenäen und der Sierra Nevada sind mindestens ebenso eindrücklich wie die restlichen Gebirgszüge und Landschaften. Auch Freunde der stillen Natur kommen in Spanien ganz auf ihre Kosten. Und natürlich hat das Land auch in Sachen Seilbahnen eine ganze Menge zu bieten. Allerdings nicht in erster Linie in den Bergen, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte. Die Anlagen in den Skigebieten Spaniens sind mehrheitlich moderner Natur und daher weder aus technischer ...

Weiterlesen ...



Toulon und die Seilbahn auf den Mont Faron

05.09.2018

Toulon und die Seilbahn auf den Mont Faron

Du kommst aus dem Saarland? Kannst du dann überhaupt richtig deutsch sprechen oder nur französisch? Gibt's da irgendeine größere Stadt in der Nähe? Ja, als Saarländer muss man sich so manches anhören. Dabei hat unser Bundesland einiges zu bieten, auf das man durchaus stolz sein kann. Die Saarschleife, eine wunderbare Natur, hervorragendes Essen und nette Leute (die sogar deutsch sprechen). Und einen der ehemals bedeutendsten deutschen Seilbahnhersteller. Ja, richtig gelesen. Die Firma Heckel aus Rohrbach exportierte ab Anfang des 20. Jahrhunderts Seilbahnen in die ganze Welt. Damals ist das Unternehmen bereits seit mehr als einem Jahrhundert im Bau von Drahtseilen für den Bergbau im Saarland tätig. Genau wie die beiden anderen großen deutschen ...

Weiterlesen ...



Zeuge der Anfänge des Skisports – Der Schlepplift Chabataron

31.08.2018

Zeuge der Anfänge des Skisports – Der Schlepplift Chabataron

Der Skisport befindet sich in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts noch in seiner Anfangszeit. Nach Krieg und Wirtschaftskrise beginnt der Tourismus in Europa zu florieren. Und mit ihm strömen immer mehr Menschen in die Berge, um dort im Winter Schnee und Sonne zu genießen. Verbunden sind die geliebten Abfahrten im Pulverschnee aber mit langen, beschwerlichen Aufstiegen. 1934 ist es, als sich ein junger Jean Pomagalski Gedanken darüber macht, wie man diesen mühsamen Aufstiegen ein Ende setzen könnte. Bereits knapp drei Jahrzehnte zuvor war es dem Tüftler Robert Winterhalder im Schwarzwald gelungen, eine erste derartige Idee auf seinem Hof in Schonach umzusetzen. Die Konstruktion ermöglichte es, Skifahrer und Schlittler durch Haltevorrichtungen ...

Weiterlesen ...



Seilbahngeschichte in Les Deux Alpes

30.08.2018

Seilbahngeschichte in Les Deux Alpes

Sind Alpen ein zählbarer Begriff? Mindestens zwei davon scheint es jedenfalls zu geben – nämlich in Les Deux Alpes, einem Retortenskigebiet in den französischen Alpen. Unweit der Alpenmetropole Grenoble und in Sichtweite der weltbekannten Alpe d‘Huez gelegen erfreut sich Les Deux Alpes einem breiten Einzugsgebiet. Skifahrer und Winterliebhaber aus der ganzen Welt nehmen die Anreise über die Serpentinen von Mont-de-Lans zu den Hochhäusern im paradox daherkommenden Chaletstil und anderen Architekturhöhepunkten in Angriff. Sommerski in Les Deux Alpes Wo im Winter tausende mit geschulterten Skiern durch die verschneiten Straßen von ihren zum Verwechseln ähnlichen Appartements zu den Talstationen der Seilbahnen laufen, geht es im Sommer ähnlich ...

Weiterlesen ...



Mythos La Grave – Zwischen Himmel und Meije

29.08.2018

Mythos La Grave – Zwischen Himmel und Meije

Die Rollen schnalzen auf dem frisch gefetteten Seil. Langsam öffnet sich eine Tür nach der anderen. Ganz behutsam umfahren die vier orange bis gelb farblich abgestuften Kabinen die Umlenkscheibe in der Talstation. Ein kurzer Halt, dann geht es weiter. Hinauf bis in 3200 Meter Höhe. Seit 1976 ist das so in La Grave – dem vielleicht letzten echten Bergsteigerdorf und Alternativskigebiet in den französischen Alpen. La Grave - Bergsteigerdorf und Alternativskigebiet Schon am Eingang des Ortes, der an der Passstraße zum Col du Lautaret liegt, ist der Charme des altehrwürdigen Dorfes zu spüren. Das Leben spielt sich hier hauptsächlich an der einzigen größeren Durchgangsstraße ab. Hotels, Bäckereien und andere Geschäfte reihen sich entlang der Hauptstraße. ...

Weiterlesen ...