Seilbahn-Blog

Gratis-Gondeln im Espace Killy – Val d‘Isère – Tignes

27.08.2018

Gratis-Gondeln im Espace Killy – Val d‘Isère – Tignes

La Capitale du Ski d‘Été – die Marketingabteilung von Tignes hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Dass das Skigebiet rund um die 3600 Meter hohe Grande Motte zu den beeindruckendsten Sommerskigebieten der Alpen und der Welt zählt, ist unbestritten. Doch von einer Hauptstadt darf man erwarten, dass sie das ganze Jahr über erreichbar ist. In Tignes ist das nicht der Fall. Sommerski findet hier in den Monaten Juni und Juli statt. Danach verfallen die Seilbahnanlagen in den Sommerschlaf. Dabei haben Tignes und Val d‘Isère – der Espace Killy – so viel mehr zu bieten als es der einseitige Werbespruch suggeriert. Sommerski in Tignes und Val d'Isère Zum einen wäre da die Tatsache, dass das Skigebiet noch ein zweites Sommerskiareal besitzt – der Pissailas-Gletscher ...

Weiterlesen ...



La Plagne - Eine Retortenstation aus dem Bilderbuch

27.08.2018

La Plagne - Eine Retortenstation aus dem Bilderbuch

Früh ist es, als ich nach einer kalten Nacht am Kleinen Sankt Bernhard über die Grenze nach Frankreich fahre. Ein paar Fischer haben sich an diesem Montag Morgen am Lago Vernet eingefunden, um ihr Glück zu versuchen. Ich will mein Glück dagegen rund 50 Kilometer weiter westlich in La Plagne versuchen. Das Retortenskigebiet zählt seit der Verbindung mit Les Arcs zu den größten in Frankreich und weiß mit allerlei Annehmlichkeiten zu locken. Vom Supermarkt über den Ski-Shop bis hin zur Apotheke, in den Planstädten der französischen Berge mangelt es an nichts. Selbstverständlich dürfen auch die Hochhausschluchten mit ihren Appartements im 70er-Jahre-Stil nicht fehlen. In den Planstädten der französischen Berge mangelt es an nichts Die heile ...

Weiterlesen ...



Super Saint Bernard - Sagenumwobene Ruinen in den Schweizer Alpen

26.08.2018

Super Saint Bernard - Sagenumwobene Ruinen in den Schweizer Alpen

Wer durch den Tunnel am Großen Sankt Bernhard im Schweizer Kanton Wallis fährt, der wird die okkafarbenen Gebäude am Wegesrand nicht wahrnehmen. Wer den Weg über den nur im Sommer geöffneten Pass einschlägt, dem stechen die Häuser von Bourg Saint-Bernard auf der linken Seite dagegen gleich ins Auge. Die großen roten Schriftzüge „Café – Restaurant“ an der Hauswand locken vielleicht so manch einen, an dieser Stelle eine kurze Pause auf dem Weg zum Pass einzulegen. Doch Speisen und Getränke gibt es hier schon lange nicht mehr. Größer, höher, weiter als alles bis dahin gesehene 1962 wird der Tunnel am Großen Sankt Bernhard eröffnet und ermöglicht damit eine wintersichere Verbindung zwischen dem Genfer See und dem Wallis in der Schweiz ...

Weiterlesen ...



Les Marécottes – Habe die Ehre, Giovanola!

26.08.2018

Les Marécottes – Habe die Ehre, Giovanola!

Giovanola – jedem Seilbahnfan dürfte dieser Name ein Begriff sein. Jene Firma ist es, die 1949 eine der weltweit ersten automatischen Kuppelklemmen für Einseilumlaufbahnen patentieren lässt. Der Erfinder Marc Dumour versucht noch im selben Jahr, seine Idee bei einem Prototyp im französischen Thollon-les-Mémises am Genfer See in der Praxis umzusetzen. Der Versuch scheitert, die Klemme funktioniert nicht. Das System Giovanola - ein Meilenstein in der Seilbahngeschichte Doch nach einigen Feinarbeiten und Anpassungen soll die Bahn im Jahr darauf dann doch noch in Betrieb gehen. Ebenfalls 1950 folgt die erste solche Anlage auf Schweizer Boden in Verbier. Es soll erst der Anfang werden. Nach den ersten Bahnen unweit des Firmenstandorts Monthey im ...

Weiterlesen ...



Eine Hommage an die Männlichenbahn in Grindelwald

08.07.2018

Eine Hommage an die Männlichenbahn in Grindelwald

Grindelwald, Mitte der 70er Jahre. Seit vielen Jahrzehnten ist das Bergdorf ein Touristenmagnet in den Berner Alpen. Am Fusse der majestätischen Eigernordwand gelegen, unweit des weltbekannten Dreigestirns aus Eiger, Mönch und Jungfrau, lockt Grindelwald im Sommer wie im Winter Gäste aus aller Welt an. Bereits 1908 wurde mit der Eröffnung des Wetterhornaufzugs, der ersten öffentlichen Luftseilbahn der Schweiz, das Zeitalter der Bergerschliessung durch Seilbahnen eingeläutet. Zur Wintersportgeschichte in Grindelwald Eine lange Lebensdauer hat das Erstlingswerk nicht. Ohnehin läuft dem nie vollständig fertiggestellten Wetterhornaufzug ab 1912 die Zahnradbahn auf das Jungfraujoch den Rang ab. Auch von Grindelwald aus ist der Gipfel über die Zahnradbahn ...

Weiterlesen ...



Chur - Brambrüesch • Wandern und Seilbahnnostalgie

07.07.2018

Chur - Brambrüesch • Wandern und Seilbahnnostalgie

Chur – Hauptort des Kantons Graubünden und die älteste Stadt der Schweiz. Mit ihrer malerischen Altstadt und der Lage inmitten der Bündner Berge ist die Stadt am Rhein bereits eine Reise wert. Um aber auch einen bequemen Zugang zu ebendiesen Bergen zu ermöglichen, entschied man sich Mitte der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts dazu, eine Seilbahn zur Erschliessung der Bergwelt zu errichten. Zu diesem Zeitpunkt waren in den umliegenden Bergtälern bereits zahlreiche seilgezogene Aufstiegshilfen für Wanderer und Skifahrer entstanden. Auch die Stadt Chur wollte mit dem Bau eines eigenen Skigebiets daher nicht länger warten. Erschliessung des Skigebiets Brambrüesch in den 50er Jahren So begann man 1957 mit dem Bau zweier Luftseilbahnen ...

Weiterlesen ...



Grimentz - Zinal • Begeisterung im Val d'Anniviers

08.04.2018

Grimentz - Zinal • Begeisterung im Val d'Anniviers

Der Wetterbericht hat Recht. Leider. Anders als gestern Morgen weht die Fahne auf dem Haus gegenüber von meiner Unterkunft in Visp im Wind. Der Föhn ist da und mit ihm ein paar hohe Schleierwolken, die das Rhônetal in ein diffuses Morgenlicht tauchen. Noch ist es früh an diesem Sonntag Morgen. Die Baustelle an der Strasse nach Bürchen, an der in der Nacht zum Samstag im Scheinwerferlicht gearbeitet wurde, ist verwaist. Überhaupt ist Visp völlig ausgestorben, als ich gegen 7 Uhr aufbreche. Lange habe ich überlegt, wo es heute hingehen soll. Risikoabwägungen durchgeführt. Wird der Föhn so stark sein, dass er den Seilbahnbetrieb im Wallis beeinträchtigt? Und wenn ja, in welches Gebiet fährt man dann am besten. Mein Wunschziel wäre Zermatt. Aber ...

Weiterlesen ...



Komplettprogramm in Saas Fee • Allalin, Längfluh, Hannig & Co.

07.04.2018

Komplettprogramm in Saas Fee • Allalin, Längfluh, Hannig & Co.

Dem geglückten Wallis-Wochenendauftakt in Bellwald folgt eine ruhige Nacht in Visp. Meine Unterkunft südlich der Ortsmitte liegt ideal für meinen geplanten Aufbruch in die Vispertäler am heutigen frühen Samstagmorgen. Es kündigt sich ein sonniger Tag an. Im Tal ist es aber noch kalt und schattig, als ich mich ins Auto setze, um die gut halbstündige Fahrt nach Saas Fee in Angriff zu nehmen. Anders als Mitte der Woche vorhergesagt sieht es für den morgigen Sonntag nun nicht mehr so gut aus. Schon heute soll sich im Laufe des Tages eine Föhnwetterlage einstellen, die Wolken in Richtung Wallis transportiert. Und gerade in Saas Fee mit seiner Lage ganz im Süden werden sie zuerst eintreffen. Doch ich bleibe positiv gestimmt. Wichtig ist nun zunächst ...

Weiterlesen ...



Bellwald - Richinen • Zu Fuss zum Saisonschluss

06.04.2018

Bellwald - Richinen • Zu Fuss zum Saisonschluss

Meinem Ziel, bis 2019 möglichst vielen kuppelbaren Seilbahnen der ersten Generation aus den 50er, 60er und 70er Jahren einen Besuch abzustatten, komme ich Stück für Stück näher. Nach dem Ausflug zum Flumserberg im Dezember und meinem Aufenthalt im Berner Oberland im Februar ist der Fahrplan für die nächste Zeit relativ klar. In der Schweiz soll es im Sommer nach Brambrüesch, Grindelwald und Les Marécottes gehen. Die Bahnen in Deutschland sollen ebenfalls im Sommer folgen. Im nächsten Winter steht dann noch Flims-Laax auf dem Programm. Saas Fee will die Hannigbahn ersetzen Tja, Pustekuchen. Ende Februar erreicht mich die Meldung, dass Saas Fee bereits im kommenden Sommer die Hannigbahn ersetzen will. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. ...

Weiterlesen ...



Obersaxen - Lumnezia • Weitläufig und ursprünglich

24.02.2018

Obersaxen - Lumnezia • Weitläufig und ursprünglich

Nach meinem Ausflug ins Berner Oberland stehen für mich noch weitere Ziele in diesem Winter auf dem Programm. Einerseits soll es im Frühjahr noch für ein paar Tage ins Wallis gehen, andererseits gibt es aber auch noch ein Skigebiet im Kanton Graubünden, das auf meiner Liste steht. Obersaxen ist in Sachen Seilbahntechnik nicht ganz so interessant wie jene Skigebiete mit klapprigen Kabinenbahnen oder kultigen Pendelbahnen. Aber Obersaxen besitzt mit dem Schlepplift von Gischniga auf den Stein eine wahre Grösse des Schleppliftbaus. Der Schlepplift Gischniga-Stein Die Anlage von der Firma Städeli stammt aus dem Jahre 1976 und besitzt mit einer Höhendifferenz von 604 Metern die zweitgrösste bei den derzeit noch existenten Schleppliften der Schweiz. ...

Weiterlesen ...