Seilbahn-Blog

Thollon-les-Mémises • Skier à la française

02.03.2013

Thollon-les-Mémises • Skier à la française

Der Blick aus dem Fenster am nächsten Morgen verheisst nichts Gutes. Auf 800 Metern Höhe befinden wir uns deutlich unter der Nebelgrenze, die wir anhand der umliegenden Berggipfel auf einer Höhe von etwa 1300 Metern lokalisieren. MeteoSchweiz ist in der morgendlichen Prognose noch immer optimistisch, dass sich der Nebel im Laufe des Vormittags von der Genferseeregion her auflösen soll. In Les Paccots hätten wir bis sich der Nebel auflöst wenn überhaupt nur Sonne auf den obersten 100 Höhenmetern. Also eine Alternative suchen? Was kommt da in Frage? Moléson? Waren wir vor drei Jahren erst. Und mit der neuen Pendelbahn ist's jetzt ersteinmal nicht mehr so spannend. Charmey und Jaun liegen sicher auch im Nebel, womit sich der Kanton Freiburg ...

Weiterlesen ...



Adelboden-Lenk (Hahnenmoos-Metsch) • Kontraste

01.03.2013

Adelboden-Lenk (Hahnenmoos-Metsch) • Kontraste

Da war es also nur noch ein Gebiet rund um Adelboden, in dem ich noch nie war. Und dann gleich das grösste zusammenhängende zwischen der Lenk und Adelboden. Mit seinen zahlreichen Hängen zwischen dem Metschberg, dem Hahnenmoospass, dem Laveygrat und dem Chuenisbärgli. Ein geschichtsträchtiger Ort in seilbahntechnischer Hinsicht, seit Jahrzehnten von innovativen Ideen im Seilbahnbau geprägt und gleichzeitig in mancher Hinsicht das jüngste Skigebiet der Schweiz. Über 75 Jahre Seilbahnen in Adelboden Doch erst einmal der Reihe nach. Denn seilgezogene Aufstiegshilfen kennt man in Adelboden bereits seit über 75 Jahren. Wir schreiben das Jahr 1936, als vom gut 1700 Meter hoch gelegenen Geilsbühl eine Funischlittenanlage via Katzenhubel zum Hahnenmoospass ...

Weiterlesen ...



Adelboden-Lenk (Betelberg) • Gemütlich

01.03.2013

Adelboden-Lenk (Betelberg) • Gemütlich

Am Morgen des zweiten Tags meiner kleinen Wintertour steht das Ziel bereits fest. Die Skiregion Adelboden-Lenk steht auf dem Programm. Eine Region, die aus mehreren Einzelgebieten besteht. Und deren grösstes zusammenhängendes Skigebiet, der Bereich zwischen Adelboden, dem Hahnenmoospass und der Lenk sowie das Skigebiet am Betelberg, mehr oder weniger ausschliesslich aus modernen kuppelbaren Sesselbahnen bestehen. Die restlichen Skigebiete, die Elsigenalp ob Frutigen sowie die Engstligen- und die Tschentenalp in Adelboden kenne ich bereits aus einem Besuch im Winter und zwei Visiten während der Sommermonate. Auf der Suche nach Nostalgie in der Region Adelboden-Lenk Was sollte es also für einen Nostalgiker wie mich noch an Gründen geben, die ...

Weiterlesen ...



Abschiedsfahrten im nostalgischen Skigebiet von La Berra

28.02.2013

Abschiedsfahrten im nostalgischen Skigebiet von La Berra

Aus dem Skigebiet La Berra, oberhalb des Lac de la Gruyère gelegen und mit grandiosem Ausblick auf das Mittelland und die Jurakette am Horizont, liest man in den letzten Monaten überdurchschnittlich viele Berichte. Und nein, La Berra ist nun wahrlich nicht das Serfaus-Fiss-Ladis der Schweiz. Der Grund darin dürfte vielmehr sein, dass passionierte Skiliftliebhaber, Retrofans und vergleichbare Spezies diesen Winter nutzen wollen, um das Skigebiet noch in seinem ursprünglichen Zustand zu erleben. Denn bereits im kommenden Sommer sollen die Baumaschinen anrollen, um eine Kombianlage bestehend aus Vierersesseln und Achterkabinen vom Einstiegspunkt des Skigebiets bis zum höchsten erreichbaren Punkt zu erbauen. Doch auch in La Berra gilt das ungeschriebene ...

Weiterlesen ...



Genussvoller Jahresausklang in Sarn - Heinzenberg

31.12.2012

Genussvoller Jahresausklang in Sarn - Heinzenberg

Nach einem stressigen Herbst und Frühwinter kamen ein paar freie Tage über Weihnachten und Neujahr gerade richtig. Schon seit vielen Jahren ist es Tradition, dass es neben dem angestammten Ziel in meiner skifahrerischen Heimat auch meistens in ein paar nahegelegene Gebiete geht. Um neue Gegenden, Skipisten und Seilbahnen kennen zu lernen. Gerade auch deswegen, weil die Lenzerheide für mich in keiner Weise mehr ein reizvolles Ziel darstellt. Vorbei sind die Zeiten, als sich ausser der kühn trassierten Pendelbahn auf das Rothorn Skilift an Skilift reihte, Hügel und Kuppen zum Springen einluden und es noch eine Herausforderung darstellte, nach knapp 700 Höhenmetern Schleppliftfahrt das Stätzerhorn zu erreichen. Inzwischen ist der Ischgl-Faktor ...

Weiterlesen ...



Am Drahtseil durch die Zentralschweiz

01.10.2012

Am Drahtseil durch die Zentralschweiz

Als ich im Juli 2005 erstmals durch das Engelbergertal in den namensgebenden Ort am Ende jenes Tals fuhr, ahnte ich nicht viel davon, welch eine Fülle an Seilbahnen auf beiden Talseiten auf ihre Entdeckung warteten. Es war eine Zeit ohne adäquates Kartenmaterial, das einem die Suche nach Seilbahnen erleichtert hätte. Ohne ausführliche Berichte in einschlägigen Internetforen. Und ohne Informationen auf spärlichen Internetpräsenzen der Tourismusverbände. So jagte in Stans angefangen eine Überraschung die nächste, bis ich damals in Engelberg ankam. Die Rede ist von jenen kleinen Pendelbahnen, die die beiden Talseiten des Engerbergertals säumen. Es sind derart viele Exemplare an unzähligen verschiedenen und versteckten Orten, dass ich im Sommer ...

Weiterlesen ...



Anzère - Pas de Maimbré • Unrühmlicher Abschluss im Sulz

02.03.2012

Anzère - Pas de Maimbré • Unrühmlicher Abschluss im Sulz

Auch am letzten Morgen unserer Wallistour werden wir wieder von den ersten Sonnenstrahlen des Tages geweckt. Die Sachen sind schnell gepackt, sodass wir zur gewohnten Uhrzeit in Richtung Anzère aufbrechen können. Trotz der verhältnismässig kurzen Anreise dauert es allerdings lange, bis wir endlich die Ski angeschnallt haben. Bei der Ankunft am Parkplatz der Kabinenbahn Pas de Maimbré, dem Hauptzubringer in das Skigebiet von Anzère, sind bereits alle Parkplätze belegt. Daher müssen wir auf einen Stellplatz im Dorf ausweichen. Erstaunlicherweise finden wir recht schnell einen solchen direkt an einem kleinen Übungsskilift, der sinnigerweise den Namen Téléski du Village trägt. An dessen Bergstation verläuft eine der zahlreichen Talabfahrten vorbei, ...

Weiterlesen ...



Nax - Mont Noble • Skier les meilleurs Espaces

01.03.2012

Nax - Mont Noble • Skier les meilleurs Espaces

Rund 20 Minuten dauert es ab der Abfahrt in Vercorin, bis wir das Orteingangsschild von Nax passieren. Bereits kurze Zeit später biegen wir auf eine Nebenstrasse in Richtung der Talstation der Sesselbahn im Skigebiet Mont Noble ab. Mein Vater und ich hatten uns bereits vor einigen Jahren im starken Schneefall bis zur Talstation vorgekämpft. Aufgrund der katastrophalen Wetterbedingungen gab es seinerzeit allerdings kein Skibetrieb. Heute soll es anders sein. Der Parkplatz an der Sesselbahn ist um die Mittagszeit bereits komplett belegt. Etwas weiter oben am Hang erreichen wir nach einigen Kehren aber einen zweiten, wesentlich grösseren Stellplatz, der direkt an einer der beiden Talabfahrten gelegen ist. Schnell sind die Skischuhe wieder angezogen. ...

Weiterlesen ...



Vercorin - Crêt du Midi • Tausend Höhenmeter Giovanola

01.03.2012

Vercorin - Crêt du Midi • Tausend Höhenmeter Giovanola

Etwas früher als am Tag zuvor klingelt uns der Wecker aus den Federn. Für 8.30 Uhr haben wir uns mit Dani am Bahnhof in Sierre verabredet. Diesen erreichen wir trotz einer kleinen Odyssee durch das Stadtzentrum einigermassen pünktlich. Doch auch der Rest der Anreise nach Vercorin gestaltet sich alles andere als reibungslos. Das Dorf, auf einem Balkon oberhalb des Rhônetals gelegen, ist über zwei Wege erreichbar. Einmal über die Hauptzufahrtsroute ins Val d'Anniviers, wo in Vissoie eine Strasse nach Vercorin abzweigt. Der wesentlich kürzere Weg aus dem Rhônetal kommend ist aber die Variante von Chalais im Talboden, die mehrmals die Zubringerseilbahn nach Vercorin kreuzt. Eine Anreise mit selbiger wäre zwar möglich gewesen, aber äusserst umständlich, ...

Weiterlesen ...



Crans-Montana • Der Besuch der alten Dame

29.02.2012

Crans-Montana • Der Besuch der alten Dame

Nach der langen Anreise bis ins Skigebiet am Vortag können wir es am heutigen Morgen ein wenig ruhiger angehen. Nur knappe zehn Minuten nimmt die Fahrt von unserer Schlafstätte bis ins Parkhaus von Crans-Montana in Anspruch. Wenige Minuten später stehen wir auch schon an der Kasse. Schon 2006 starteten wir im nahe gelegenen Montana zu einem etwas missglückten Skitag in Crans-Montana, war doch anfänglich gutes Wetter angekündigt, von dem aber den ganzen Tag hinweg nichts zu sehen war. Nebelverhangen präsentierte sich das Plateau. Am frühen Nachmittag begann es auch noch zu schneien, sodass ein Grossteil des Skigebiets gar nicht geöffnet war. Diesmal soll es anders sein. Denn Nebel und Schneefall erwarten uns beim prächtigen Wetter, wie wir es ...

Weiterlesen ...