Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August (Tag 1)

Sommerberichte aus anderen Ländern auf dem Globus.
Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August (Tag 1)

Beitrag von Felix » So, 19.08.2007, 15:47

Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August 2007

1. Tag 1 (11. August)
1.1 Diverse Bündner Anlagen auf dem Weg in den Süden
Im Rateforum konnte man es bereits erahnen, dass ich (mit meinem Vater) auf Seilbahnjagd war. Von Churwalden aus ging es am 11.8. gegen 12 Uhr in Richtung Süden los. Neben zahlreichen einmaligen Seilbahnen sollten uns aber auch spektakuläre Passstrassen und Landschaften erwarten. Aber nun alles der Reihe nach...
Auf dem Weg ins Engadin hatten wir die Möglichkeit, über den Julier- oder den Albulapass zu fahren. Wir entschieden uns aus zweierlei Gründen für letzteren, einerseits die interessante Strasse, andererseits weil wir auf diesem Weg im Skigebiet Bergün vorbeikamen.

Bild
1.1.1 Der erste Teil unserer Route in der Übersicht

Bild
1.1.2 Auf der Fahrt zum Albulapass

Bild
1.1.3 Nicht umsonst ist der Albula einer meiner Lieblingspässe!

Angekommen in Bergün fiel der Blick als erstes auf die Skilifte Tect und Zinols, beides schon etwas betagte Anlagen, die ein Übungsskigebiet erschliessen, das nicht mit dem eigentlichen Skipisten Bergüns verbunden ist. Erst im zweiten Anlauf fanden wir die richtige Strasse zum Skilift Tect.

Bild
1.1.3 Der Hersteller des Skilifts Tect ist auf diesem Bild bereits deutlich zu erkennen. Es handelt sich um eine Konstruktion aus Oetwil am See.

Bild
1.1.4 Die Länge ist nicht gerade berauschend...

Bild
1.1.5 Schon etwas länger hingegen ist der Skilift Zinols

Bild
1.1.6 Der erfahrene Betrachter erkennt natürlich auch hier den Hersteller sofort: Willy Bühler

Bild
1.1.7 Zubringer zum Skigebiet Bergün ist mit 600 Höhenmetern die Sesselbahn Bergün-Alp Darlux

Bild
1.1.8 Gebaut wurde sie wie alle anderen Anlagen im Gebiet von Bühler

Bild
1.1.9 Auf dem Weg zum Albulapass

Je mehr wir uns dem Pass näherten desto näher kamen wir auch der Nebelgrenze. Die ohnehin schon trübe Stimmung erreichte am Hospiz ihren Höhepunkt.

Bild
1.1.10 Das Schild am Pass bei Sicht unter 30 Metern

Kurze Zeit später lichtete sich der Nebel auf der Südseite des Passes schlagartig und es kam zu einer bedrückenden Stimmung. Je weiter wir nach Süden fuhren und uns somit dem Engadin näherten, desto besser wurde das Wetter. Die Sonne liess sich jedoch kein einziges Mal blicken und blieb hinter einer dicken Wolkendecke versteckt.

Bild
1.1.11 Stimmung am Albulapass

Bild
1.1.12 Auf dem Weg ins Engadin

Da wir früher geplant losgefahren waren als ursprünglich geplant, konnten wir uns noch einen kleinen Abstecher nach Zuoz leisten. Zuoz, ein Eldorado für Seilbahnfans, bietet alles Mögliche Interessante. Eine der neuesten Bahnen ist dort die Zubringerbahn Chastlastsch, die von der Hauptstrasse aus den Zugang ins Skigebiet ermöglicht. Sie war 2006 eine Neuerschliessung und entlastet die engen Strassen von Zuoz, über die man zuvor ins Skigebiet gelangte.

Bild
1.1.13 Die Talstation dieser Bahn mit speziellen Schliessbügeln für kleinere Kinder

Bild
1.1.14 Obwohl es hier weniger danach aussieht ist die Bahn alles in allem recht flach

Bild
1.1.15 Richtig alt wird es nun mit dem Albanaslift von 1953

Bild
1.1.16 Die erste Stütze - ein Städeliprodukt, wie das Meiste am Lift...

Bild
1.1.17 Der Originalhersteller wird aber erst hier sichtbar: Brändle-Stützen!

Bild
1.1.18 Die technischen Daten

Bild
1.1.19 Lagerung der Bügel in der Talstation

Bild
1.1.20 Die nächste ausgefallene Konstruktion bietet der Skilift Survih: Eine Zwirbelkurve

Bild
1.1.21 Der Zoom zum Skilift Albanas verrät: Die letzten beiden Stützen sind ebenfalls von Städeli

Bild
1.1.22 Eine einseitige Stütze des Skilifts Survih mit dunklen Wolken im Hintergrund

Bild
1.1.23 Der obere Streckenteil hinter der Zwirbelkurve des Skilifts Survih. Im Hintergrund ist bereits eine weitere Bahn zu sehen...

Bild
1.1.24 ... nämlich die Occasionsanlage aus Celerina, die Sesselbahn Pizzet. Ein Von Roll-Produkt, das wie die Sesselbahn Chastlatsch im Jahr 2006 dort aufgestellt wurde

Bild
1.1.25 Last but not least eine ältere Städeli-Anlage, der Skilift Cresta

Bild
1.1.26 Typische Städelistützen weist er auf

Bild
1.1.27 Die Talstation der beiden noch verbliebenen Städeli-Skilifte in Zuoz

Bild
1.1.28 Sesselbahn Chastlatsch die Totale

Bild
1.1.29 Sesselbahn Pizzet

Nach diesem kurzen Besuch ging es nun wieder ein Stück zurück Richtung Samedan. Aus dem Auto heraus wurde der Skilift in La Punt abgelichtet, ehe es zum Skilift Survih ging. Survih? Da waren wir doch erst!? Natürlich ist in diesem Falle ein anderer Lift gemeint. Ausser des gleichen Namens haben diese beiden nämlich keine grossen Gemeinsamkeiten. Der eine steht in Zuoz, der andere in Samedan, der eine von Städeli, der andere von Baco.

Bild
1.1.30 Der Skilift Müsella in La Punt. Ein Baco, hauptsächlich mit Portalstützen ausgestattet

Bild
1.1.31 Ebenfalls von Baco, der Skilift Survih in Samedan

Bild
1.1.32 Er wurde, wie man hier deutlich erkennt, vor kurzem verlängert, um den Ausstieg zu verbessern

Bild
1.1.33 Obwohl ein Bretterverhau den Zugang zur Talstation unmöglich machte, konnte ich dieses Bild eines Röhrs-Gehänges schiessen

Kurze Zeit später bogen wir ein weiteres Mal von der Hauptstrasse ab und gelangten nach einigen Minuten Suche zu weiteren zwei besonderen Seilbahnen: Einmal der Skilift Clüx, ein Brändle-Produkt mit original Rollenbatterien, ausserdem die Sesselbahn Alp Languard, eine Zweiersesselbahn mit Baco-Kurve. Hergestellt von Baco-Poma.

Bild
1.1.34 Links der Brändle-Skilift, im Winter geöffnet, erschliesst er auch eine Nachtskipiste

Bild
1.1.35 Die Talstationen beider Bahnen, die des Brändleliftes wurde nach vorne verlegt. Das alte Stationsgebäude steht zwar noch, muss aber demnächst einem Neubau weichen

Bild
1.1.36 Zoom zur Baco-Kurve, eine detaillierte Beschreibung findet ihr in der Technikrubrik dieser Seite

Bild
1.1.37 Nochmals der Brändle-Skilift mit den formschönen Stützen und der originalen Bergstation

Nun ging es Richtung Berninapass weiter, dabei genossen wir die - leider nicht besonders gute - Sicht auf zahlreiche Gletscher. Nach einem kurzen Fotostop machten wir erstmals (nicht letztmals!) Bekanntschaft mit italienischen Rennfahrern. Ein blauer BMW fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den Parkplatz, auf dem wir standen und verfehlte unser Auto nur knapp...

Bild
1.1.38 Blick ins Val Rosegg

Bild
1.1.39 Ein Gletscher im Zoom

Auf dem Berninapass angekommen standen einige Punkte auf dem Programm. Einerseits ein paar kurze Fotos von den beiden Pendelbahnen zur Diavolezza und zum Piz Lagalb schiessen, andererseites wollten wir nach Spuren der ehemaligen Skilifte und Sesselbahnen am Fusse des Piz Lagalb suchen.

Bild
1.1.40 Die lange Diavolezzabahn, beide Kabinen treffen sich gerade in der Mitte der Bahn

Bild
1.1.41 Eine Kabine befährt Stütze Nummer 1

Bild
1.1.42 Die Kabinen sind jetzt nicht unbedingt so mein Geschmack

Bild
1.1.43 Die Lagalbbahn, seit einigen Jahren im Sommer geschlossen. Durchaus verständlich, denn im Sommer gibt es dort oben nicht besonders viel zu sehen

Bild
1.1.44 Nun aber zur ersten Liftruine: Die Zweiersesselbahn Vallin-Pas-Chüra, ein Städeliprodukt, das nach dem Abbau noch einige Jahre in Arosa in Betrieb war, aber inzwischen auch dort schon verschwunden ist

Bild
1.1.45 Einer der zahlreichen Gletscher in diesem Gebiet

Bild
1.1.46 Die nächste Liftruine kommt ebenfalls aus Oetwil - zumindest die seilbahntechnische Einrichtung

Bild
1.1.47 Das Gebäude von der Seite. Im Nachhinein wurmt es mich, dass ich nicht nach ein paar Souveniers Ausschau gehalten habe, denn wenn man sich Danieles Bericht so anschaut, gibt es dort noch einiges zu holen... (aber nicht weitersagen! ;))

Schliesslich ging es dann durch das Val Poschiavo hinunter in Richtung Tirano, wo uns in den folgenden Stunden und Tagen noch zahlreiche interessante Dinge über den Weg laufen sollten.

Fortsetzung folgt...
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » So, 19.08.2007, 16:13

Vielen Dank für den Bericht, aber wieso steht der in der Rubrik "Ausland"?

Der Skilift in Samedan scheint von BMF verlängert worden zu sein :D Gaaaanz früher stand da auch mal ein Voglerlift, wie ich auf einer alten Ansichtskarte gesehen habe.
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » So, 19.08.2007, 16:18

Dani hat geschrieben:Vielen Dank für den Bericht, aber wieso steht der in der Rubrik "Ausland"?
Das sind die einzigen Anlagen auf Schweizer Boden, die ich auf der Tour gesehen habe. Der Rest stand im Ausland (mehr möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten ;)).
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Viderjoch
Kabinenbahn Männlichen
Beiträge: 1072
Registriert: Sa, 07.07.2007, 21:13

Re: Felix's Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August 2007

Beitrag von Viderjoch » So, 19.08.2007, 17:29

Felix hat geschrieben:1.1.47 Das Gebäude von der Seite. Im Nachhinein wurmt es mich, dass ich nicht nach ein paar Souveniers Ausschau gehalten habe, denn wenn man sich Danieles Bericht so anschaut, gibt es dort noch einiges zu holen... (aber nicht weitersagen! ;))


Danke für die schönen Bilder aus meiner Heimat ;-) Freue mich auf die Fortsetzung.

Lieber Felix, schau mal, welch wertvolles Gut mein Auto Heute transportieren durfte :!: :D
Heute haben Mirco und ich eine kleine Engadin-Tour gemacht und unter Anderem einiges herausgefunden über den 1. Ospizio Berninalift, Brattaslift, etc.
Mirco wird euch dann bestimmt sein neues Souvenir näher vorstellen :D :wink: 8)

Bild

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » So, 19.08.2007, 17:36

Das tönt ja spannend!

Hmmm, hättest du nicht auch für ein zweites Platz gehabt :D :wink:
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Viderjoch
Kabinenbahn Männlichen
Beiträge: 1072
Registriert: Sa, 07.07.2007, 21:13

Beitrag von Viderjoch » So, 19.08.2007, 17:39

Es hat NOCHmehr :D
Platz hätte ich schon gehabt, kann ihn aber momentan zu Hause nicht aufbewahren, weill wir am umziehen sind.

Benutzeravatar
Mirco
Funitel Plaine Morte
Beiträge: 2571
Registriert: Di, 17.10.2006, 15:40
Wohnort: Prättigau

Beitrag von Mirco » So, 19.08.2007, 17:39

Schöne Bilder!
Der Sesselllift heisst Qurtinatsch, wie wir dort auf einer Tafel gesehen haben, nicht Vallin-Pas-Chüra!
Die Umlenkscheibe beim Albanas in der Talstation scheint mir aber noch von Brändle zu sein, den solche Umlenkscheiben verbaute Städeli nie!
Der Skilift Survih (Samedan) wurde wirklich erst kürzlich erneuert. Die Umlenkscheibe in der Talstation erinnert entweder an Städeli, oder an Doppelmayr, oder an BMF. Gleiches die Bergstation: Aber solche Umlenkscheiben hat auch die Talstation des längeren Mitteltäliliftes auf Pischa, demnach denke ich an Doppelmayr/Garaventa:
Bild

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » So, 19.08.2007, 17:45

Ich denke eher, dass BMF die alten Scheiben weiterverwendet hat :wink: Die Bergstation und der letzte Mast schreit schon fast nach BMF :wink:
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Mirco
Funitel Plaine Morte
Beiträge: 2571
Registriert: Di, 17.10.2006, 15:40
Wohnort: Prättigau

Beitrag von Mirco » So, 19.08.2007, 17:50

Kann schon sein. Aber im Vergleich zur ganzen Anlage ist diese Stütze potthässlich und passt nicht dazu. Die frühere Bergstation stand ein wenig weiter unten als die neue Stütze.
Bild

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » So, 19.08.2007, 18:04

Alles habt ihr aber nicht mitgenommen, oder? ;)

Ich glaub meine Mutter wäre durchgedreht, wenn ich noch mehr mit angeschleppt hätte... Drei Bügel, ein Sessel, Rollen und diverses Zubehör hab ich jetzt daheim stehen :lol:

Bloss ein Holzbügel hätte mir noch gefehlt ;)
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Mirco
Funitel Plaine Morte
Beiträge: 2571
Registriert: Di, 17.10.2006, 15:40
Wohnort: Prättigau

Beitrag von Mirco » So, 19.08.2007, 18:07

Dieses Gehänge ist übrigens über 10 Kilo schwer! :tot: Nun, jetzt sind die Strapazen überwunden und der Bügel und das Gehänge sind bei mir zu Hause... :wink:
Bild

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » So, 19.08.2007, 19:13

Mirco: Du müsstest mal das BSG77 Gehänge sehen, dass ich bekommen habe :D Mein WSO Gehänge (die etwas grössere Version von deinem) ist ein Klacks dagegen :shock:
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » So, 19.08.2007, 19:28

Die Hydrogehänge sind allgemein sehr schwer (eigentlich logisch, wegen der Pumpe). Ich durfte (= musste) so ein Teil mal warten. In zweierlei Hinsicht keine leichte Aufgabe ;)
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » So, 19.08.2007, 19:44

@ Felix: Willst du all deine anderen Bilder noch hier anhängen?

Der Ladezeit/Übersichtlichkeit zu liebe wären vielleicht getrennte Threats nicht so schlecht :wink:
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » So, 19.08.2007, 20:50

Dani hat geschrieben:@ Felix: Willst du all deine anderen Bilder noch hier anhängen?

Der Ladezeit/Übersichtlichkeit zu liebe wären vielleicht getrennte Threats nicht so schlecht :wink:
Ansich hab ich das schon vor. Nach 20 Beiträgen kommt ja sowieso ein Seitenumbruch. Aber wenn es erwünscht wird, kann ich das Ganze auch tageweise aufteilen.
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » So, 19.08.2007, 20:53

Felix hat geschrieben:
Dani hat geschrieben:@ Felix: Willst du all deine anderen Bilder noch hier anhängen?

Der Ladezeit/Übersichtlichkeit zu liebe wären vielleicht getrennte Threats nicht so schlecht :wink:
Ansich hab ich das schon vor. Nach 20 Beiträgen kommt ja sowieso ein Seitenumbruch. Aber wenn es erwünscht wird, kann ich das Ganze auch tageweise aufteilen.
Also ich fände das gut! :wink:
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Mo, 20.08.2007, 17:42

1.2 Aprica

Der Weg führte uns nun von Tirano ein kurzes Stück durch das Veltlin, ehe wir den Anstieg nach Aprica auf uns nahmen. Dort machten wir erneut Bekanntschaft mit einem italienischen Rennfahrer, ein Kleinlaster, der uns überholte und dabei fast mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammenstiess. Angekommen in Aprica gab es fast kein Durchkommen, denn der Ort war voller Menschen, es dürfte wohl kaum noch jemand in seiner Wohnung gewesen sein! Über vollkommen überlaufene Strassen erreichten wir schliesslich das Objekt der Begierde: Eine kultige EGK Marke Agudio!

Bild
1.2.1 Zunächst ein Blick auf die restlichen Stationen des ersten Tages

Bild
1.2.2 Die kultige Agudio-Gondelbahn Magnolta

Bild
1.2.3 Gleich hinter der Talstation befindet sich einer der Agudio-typischen Bombast-Niederhalter

Bild
1.2.4 Eine Kabine verlässt die Talstation. Und - ganz ohne Rost geht es in Italien eben nicht :D

Bild
1.2.5 Eine Agudio-Kabine. Sehen ein bisschen ausgeblichen aus...

Weiter ging es dann zur nächsten interessanten Bahn, eine EGK der Marke... - halt, was steht denn da am Wegrand?

Bild
1.2.6 Die erste Liftruine in Italien :) Die letzten Überbleibsel eines Marchisio-Schlepplifts, nicht der einzige...

Bild
1.2.7 ... wie man hier erkennen kann

Bild
1.2.8 Der eine in gelb, der andere in rot

Bild
1.2.9 Nun aber zu aktuellen und funktionstüchtigen Liften: Etwas weiter findet man dieses kleine Übungsgelände mit diesem sonderbaren Schlepplift, dessen Erzeuger wir zunächst nicht ausmachen konnten

Bild
1.2.10 Solche Stützen kamen uns auch nicht bekannt vor...

Bild
1.2.11 Aber da steht's ja! Sacif! Offenbar gibt es die Firma immer noch und sie baut auch noch Skilifte!

Bild
1.2.12 Die Stützen nochmals zum Einprägen

Bild
1.2.13 Da hätten wir die nächste Seltenheit: Wer erkennt den Hersteller?

Bild
1.2.14 Ein Poma Italia-Produkt (Agudio-Poma)

Bild
1.2.15 Auch beim nächsten Lift rätselten wir einen Moment...

Bild
1.2.16 womöglich eine Doppelmayr-Konstruktion? 100%ig sagen kann ich es nicht

Bild
1.2.17 Die Strecke dieses Übungslifts

Bild
1.2.18 Na, was haben wir denn da Schönes! Ein alter Pistenplan mit den hundert Übungsanlagen, die es in Aprica gab. Von denen die zwischen der Magnolta-EGK (ganz rechts) und den Palabionebahnen (die beiden parallelen Anlagen etwas rechts der Mitte) stehen, sind noch Überreste zu finden, wie die nächsten Bilder beweisen

Bild
1.2.19 Zunächst aber zu den beiden Palabionebahnen. Rechts eine Sesselbahn, links eine Gondelbahn. Bei der Sesselbahn rätselten wir einen kurzen Moment, wer der Hersteller sein könnte, ...

Bild
1.2.20 ... da steht's ja! Eine Marchisio-Sesselbahn

Bild
1.2.21 Gleich nach der Talstation ein flotter Dreier ;)

Bild
1.2.22 Ein Blick auf die zunächst flache Strecke

Bild
1.2.23 Nach oben hin wird es etwas steiler. Links die Gondelbahn, ...

Bild
1.2.24 ... bei der der Hersteller sofort klar war: Eine Agamatic-Bahn

Bild
1.2.25 Talstation

Bild
1.2.26 Typisch für Marchisio: Die einseitig abgestützten Spannstationen

Bild
1.2.27 Nun aber wie versprochen zu weiteren Schleppliftruinen: Ein weiterer Marchisio, diesmal in grün...

Bild
1.2.28 ... und einen in braun hätte es auch noch


1.3 Die Fahrt zum Passo del Vivione

Nach der erfolgreichen Ausbeute in Aprica ging es wieder bergab nach Edolo, wo wir in Richtung Breno weiterfuhren und kurze Zeit später auf die Passstrasse zum Passo del Vivione abbogen. Während wir bis dorthin noch auf einer breiten, viel befahrenen Strasse unterwegs wahren, änderten sich die Verhältnisse schlagartig. Eine enge, kurvenreiche Strasse schlängelte sich zunächst nur mit mässiger Steigung den Berg empor.

Bild
1.3.1 Los geht's!

Bild
1.3.2 Anfangs geht es noch über sanfte Wiesen den berg hinauf

Bild
1.3.3 Doch dann wird es langsam kriminell. Die Leitplanke wird zum Luxus. Alle 100 Meter waren Schilder angebracht, die mit "Strada deformata" beschriftet waren. Auch wenn wir den genauen deutschen Wortlaut nur erahnen konnten, es war auch so recht offensichtlich, was dieses Schild bedeutete!

Bild
1.3.4 Nach mehreren Minuten Fahrt durch einsame Wälder kamen wir plötzlich in einem mittelgrossen Dorf vorbei, das wir so wahrlich nicht erwartet hatten...

Bild
1.3.5 Kurze Zeit später trafen wir auf diese Materialseilbahn, die aber nicht genauer untersucht wurde

Bild
1.3.6 Spätestens jetzt hätte jeder nervenschwache Mensch aufgegeben. Aus "Strada deformata" wurde "Strada dissestata". Wir machten uns auf alles gefasst!

Bild
1.3.7 2,5 Meter Strassenbreite, rechts senkrecht hoch, links fast senkrecht runter. Der Albula war ein Klacks gegen diese Strasse

Bild
1.3.8 Eine Kehre nach der anderen kletterten wir den Berg hinauf...

Bild
1.3.9 ... bis wir schliesslich diese Hochebene erreichten

Bild
1.3.10 Und dann hatten wir es geschafft!

Bild
1.3.11 Ein Blick nach rechts bot dieses Bild

Bild
1.3.12 Ein erster Blick in die wolkenverhangegen Bergamasker Alpen

Bild
1.3.13 Die italienische Antwort auf eine Leitplanke?

Bild
1.3.14 Auf der Westseite des Passes machte uns der zunehmende Gegenverkehr zu schaffen, denn auch hier war die Strasse nicht viel breiter als auf der Ostseite...


1.4 Bergamasker Alpen vers. 1.0: Schilpario

Nach einigen Kilometern mehr erreichten wir schlussendlich Schilpario, der erste grössere Ort auf dieser Passseite in den Bergamasker Alpen. Bis vor kurzer Zeit stand hier noch einiges still (abgesehen vom Verkehr, denn der rollte auch 2007 nur zähflüssig durch den Ort). Gemeint ist hier der legändere Carlevaro-Korblift, der seit den 80er Jahren stillstand. Eben bis vor kurzem. Denn offenbar hat sich doch ein Mutiger gefunden, das Skigebiet wieder zu eröffnen. Wenig Interesse zeigte er jedoch an diesem Seilbahnstück, denn er ersetzte es zu meinem Bedauern durch eine 08-15 Leitner-SBK. Ganz umsonst war unser Besuch dann schlussendlich doch nicht, denn ein Schlepplift wartete auf uns, ein nicht allzuoft anzutreffendes Exemplar der Firma MEB aus Bergamo.

Bild
1.4.1 Talstation des MEB-Schleppliftes

Bild
1.4.2 Eine Rundrohrstütze

Bild
1.4.3 Ein Blick hinüber zur Leitner-SBK, die einige Sessel auf der Strecke hatte

Bild
1.4.4 Dieses Gebäude war die Talstation des Korblifts untergebracht

Bild
1.4.5 Eine weitere Stütze eines Herstellers, von dem jede Bahn anders aussieht

Bild
1.4.6 Nanu, da hat's ja noch einen Korb!

Ansich hatten wir uns Schilpario als kleines, ruhiges Dorf vorgestellt, ohne viele Touristen. Doch wir erfuhren ziemlich schnell, dass wir uns getäuscht hatten. Auf der Suche nach einer Unterkunft wurden wir nicht fündig, das Fragen nach einem Zimmer machte gar keinen Sinn, denn die Strassen waren wie in Aprica heillos mit Menschen übersäht, die in Scharen zu einem Dorffest pilgerten respektive von dort kamen. So ging es also weiter entlang unserer geplanten Route. Auf dem Weg entdeckten wir einen alten Skilift.

Bild
1.4.7 Der Skilift, der den Stützen nach ziemlich sicher aus Sterzing stammt. Der Zustand bedarf keiner weiteren Worte... eine weitere Ruine war gefunden.


1.5 Colere

La Colère (frz.) = der Zorn. Richtig zornig präsentierte sich Colere am Fusse des Pizzo della Presolana jedoch nicht. Überhaupt bestand fast der gesamte Ort nur aus gemütlichen Ferienwohnungen, ein Albergo fanden wir auch hier nicht, obwohl der Ort im Gegensatz zu Schilpario wie ausgestorben war. Während in Schilpario alle Albergos überfüllt waren, gab es in Colere erst gar keine. So ging es noch schnell zur Seggiovia Carbonera-Polzone (die übrigens nichts mit der ähnlich klingenden Spaghettisorte zu tun hat). Es handelt sich um den einzigen Zubringer in ein mittelgrosses Skigebiet, das meiner Meinung nach recht interessante Pisten erschliesst. Offenbar bin ich nicht der einzige, der diese Meinung vertritt, es sind offenbar so viele, dass das Skigebiet auch heute noch geöffnet ist. In Italien muss man das einfach als Besonderheit ansehen :D

Bild
1.5.1 Der Blick fällt zunächst auf diese Infotafel. Was hat's denn da für eine Sesselbahn drauf?

Bild
1.5.2 Aha. Eine Leitner 2-SBF

Bild
1.5.3 Die erste Sektion stammt jedoch aus einer anderen Feder. Eine Vorahnung?

Bild
1.5.4 Jetzt vielleicht?

Bild
1.5.5 Hier die Auflösung: Wieder eine MEB-Konstruktion

Bild
1.5.6 Die Streckenführung ist nicht gerade unspektakulär

Bild
1.5.7 Da geht's hoch. Ist übrigens auch im Sommer geöffnet

Bild
1.5.8 Die technischen Daten

Bild
1.5.9 Pistenplan von Colere. Der oberste Lift dürfte seine Bergstation bereits jenseits der 2000er Grenze haben. So hat man einen beachtlichen Höhenunterschied von 1000 Metern

Inzwischen war es bereits 19 Uhr und wir hatten noch immer keine Unterkunft gefunden. Am Passo della Presolana fanden wir dann schlussendlich ein schönes Albergo, wo wir die Nacht verbrachten. Auf der Fahrt von Colere dorthin entstanden noch die folgenden Fotos.

Bild
1.5.10 Aussicht Richtung Osten von der Presolana-Passstrasse

Bild
1.5.11 Und angekommen

*** Ende Tag 1 ***

Fortsetzung folgt...
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Mirco
Funitel Plaine Morte
Beiträge: 2571
Registriert: Di, 17.10.2006, 15:40
Wohnort: Prättigau

Beitrag von Mirco » Mo, 20.08.2007, 17:57

Wie kriegst du deine Eltern blos so herum, dass sie einverstanden sind, mit dir eine solche Tour zu machen? Meine sind zwar auch wunderbare Eltern, aber bei diesem Thema heisst es eher Nein. :(
Sehr schöne und interessante Bilder... Diese Skilifte in Aprica und diese Marchisiosesselbahn gefallen mir sehr...
Schade aber, dass sie den Carlevaro ersetzt haben! Ich habe mir schon vorgestellt, dass, wenn ich dann mal alleine eine Tour mache, ich dann auch noch etwas Carlevaroiges fotografieren kann.
Bild

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Mo, 20.08.2007, 18:06

Mirco hat geschrieben:Wie kriegst du deine Eltern blos so herum, dass sie einverstanden sind, mit dir eine solche Tour zu machen? Meine sind zwar auch wunderbare Eltern, aber bei diesem Thema heisst es eher Nein. :(
Ansich sehen meine Eltern das auch so. Ich konnte bisher immer meine Oma davon überzeugen, dass das was ganz interessantes ist. Bloss konnte sie in diesem Sommer nicht fahren und so habe ich als "Ersatzchauffeur" (;)) meinen Vater angeheuert (der aber im Nachhinein begeistert war).
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » Mo, 20.08.2007, 18:37

Naja, mein Vater machte eigentlich mit mir noch ganz nette Touren. So war die Rundreise Luzern-Uri-Obergoms-Zermatt-Kandersteg-Grindelwald-Luzern vor einer Woche gar nicht so schlecht (Bilder sind schon auf meiner HP, wenn ihr wollt kann ich auch noch einen Bericht machen). Auch dass ganze Entlebuch hat er mit mir abgefahren und einiges mehr. Aber wenns ums Skifahren geht, da streikt er seit er eine Schulterverletzung gehabt hat. Letztes Jahr gabs genau einen Skiausflug auf die Engstligenalp. + Skiferien in Davos (da war er aber am Kongress und fuhr nie) und Zermatt (wenigstens eine Woche... :wink: ).
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Antworten