Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August (Tag 3)

Sommerberichte aus anderen Ländern auf dem Globus.
Antworten
Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5179
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August (Tag 3)

Beitrag von Felix » Sa, 25.08.2007, 14:22

3.1 Geisterstimmung am Monte Baldo - Teil 1

Nach einem wie schon am Vortag recht kleinen Frühstück ging es gegen kurz vor 9 Uhr von Foppolo aus wieder hinab ins Tal. Begleitet wurde die Fahrt wie so oft von spektakulären Überholmanövern anderer Verkehrsteilnehmer. Dennoch kamen wir ohne Zwischenfälle sicher in Bergamo an und fuhren dort auf die Autobahn A4 in Richtung Verona auf. Bis kurz nach Brecia verlief trotz hohem Verkehrsaufkommen alles nach Plan, bis wir dann plötzlich im Stau feststeckten. Wir vermuteten als dessen Ursache einen Unfall oder eine Baustelle, doch im Endeffekt sollte es sich um etwas ganz anderes handeln: Grund war eine völlig verstopfte Ausfahrt in Richtung Gardasee, an der die Fahrzeuge an der Zahlstelle feststeckten. Die Schlange war so lang, dass sie auch eine Spur der Autobahn blockierte. Aufgrund dieser Tatsache machten wir uns auch sorgen ob des Betriebs an den Bahnen am Monte Baldo, von denen wir einige heute fahren wollten. Kurz vor Verona ging es auf die A22, die Brennerautobahn, auf der der Verkehr nicht gerade weniger wurde, wir benutzten sie aber nur ein kurzes Stück und bogen bereits in Affi wieder auf die Landstrasse ab. Da wir unser Auto ungern mit sämtlichem Gepäck am Parkplatz der Bahnen am Monte Baldo stehen lassen wollten, gingen wir zunächst auf die Suche nach einer Unterkunft, was sich allerdings recht problematisch gestaltete. Richtung Ferrara di Monte Baldo ging es über eine verlassene Strasse und je weiter wir kamen desto mehr und mehr wurden wir unsicherer, ob wir uns auf dem richtigen Weg befanden und ob es in dieser Region überhaupt Albergos gab. So entschieden wir uns dazu, nach Prada zu fahren, wo wir unsere erste Bahnfahrt der Tour vornehmen wollten. Auf dem Weg dorthin fanden wir zwar mehrere Unterkünfte, von denen uns aber keine wirkloich gefiel, zumal wir von hier noch ein gutes Stück am nächsten Tag nach Süden hätten zurückfahren müssen, obwohl wir eigentlich nach Norden weiterfahren wollten. Wir riskierten es dann am Ende doch, das Gepäck im Auto zu lassen, da der Parkplatz recht gut einzusehen war und die Gefahr sicher geringer war, als zum Beispiel in der Innenstadt von Riva del Garda.

Bild
3.1.1 Übersichtskarte Foppolo-Gardasee

Bild
3.1.2 Der Bereich um den Gardasee etwas genauer

Bild
3.1.3 Arrividerci Lombardia!

Weniger das volle Auto, sondern viel mehr das Wetter wurde nun mehr und mehr zum Problem. Am am Morgen noch wolkenlosen Himmel hatten sich in der vergangenen Stunde zahlreiche Quellwolken versammelt, von denen mehr und mehr vereisten und zu Gewitterwolken übergingen.

Bild
3.1.4 Ein Bilderbuchgewitter, an diesem Tag aber mehr als ungelegen...

Wir wollten uns eine Fahrt mit dem Lift aber doch nicht entgehen lassen und beschlossen, das Wetter weiter zu beobachten und im Notfall eine Fahrt mit der zweiten Sektion ausfallen zu lassen. Der aufmerksame Leser hat mit Sicherheit schon gemerkt, dass ich den Bahntyp noch nicht verraten habe. Erstmals auf der Tour sollte es was die Bahnfahrten anging so richtig spannend werden: Ein Korblift und ein Einersessel standen auf dem Programm.

Bild
3.1.5 Blick vom Parkplatz zur Talstation des Korblifts

Bild
3.1.6 Eine Wanderkarte mit den Bahnen und Skiliften. Auffalland das "chiusa" an allen Bahnen. Korb- und Einersessellift wurden erst vor zwei Jahren nach einem Umbau wieder eröffnet und waren vorher lange Zeit stillgelegt

Bild
3.1.7 Die Talstation des Korblifts - und ja, ein Skidata-Gerät!

Bild
3.1.8 Wir sind bereits in den Korb gesprungen und geniessen nun den 360°-Panoramablick

Bild
3.1.9 Die Talstation

Bild
3.1.10 Korblift

Bild
3.1.11 Im Hintergrund taucht der Gardasee auf

Bild
3.1.12 Unter dem Korblift taucht plötzlich diese Konstruktion auf, ...

Bild
3.1.13 ... die zu diesem Skilift gehört, der schon seit Jahren stillgelegt ist. Anhand der Pilz-Talstation und der Stütze erkennt man sofort: Eine Graffer-Konstruktion, wie auch alle anderen Bahnen im Gebiet

Bild
3.1.14 Grund für die Einstellung dürfte wahrscheinlich die geringe Höhenlage von 1000 m gewersen sein

Bild
3.1.15 Unterwegs treffen wir auf diese Niederhaltestütze, die für die Ewigkeit gebaut worden ist

Bild
3.1.16 Die Aufhängung der Robas bei Graffer gefällt mir ja irgendwie sehr gut

Bild
3.1.17 Blick ins Tal mit dem im Dunst kaum zu sehenden Gardasee

Bild
3.1.18 Hier sieht man den plötzlichen Wetterumschwung ganz gut: Es zieht sich zu und fängt entfernt schon an zu donnern

Bild
3.1.19 Im Zoom erkennt man nun schon den nächsten Schlepplift südlich der Mittelstation

Bild
3.1.20 Auch hier wieder etwas von Graffer

Bild
3.1.21 Nun ist es nicht mehr weit bis zur Mittelstation

Bild
3.1.22 Links der Bahn (also nördlich) taucht nun das nächste stillgelegte Relikt auf

Bild
3.1.23 Hier erreicht der Korblift seinen grössten Bodenabstand

Bild
3.1.24 Und dann haben wir es geschafft

Bild
3.1.25 Das Absteigen vom Korb ist noch schwerer als das Aufsteigen. Vor allem wenn man noch alle Hände voll hat :)

Bild
3.1.26 Wieder mal eine dieser Graffer-Konstruktionen, die mir so gut gefällt

Bild
3.1.27 Die Bergstation mit Antrieb und diesem Pilz-Deckel obendrauf

Bild
3.1.28 Die Bergstation sieht etwas anders, aber keinesfalls wasserdicht aus

Da es nun mehr und mehr anfing zu donnern, entschieden wir uns dazu, erstmal etwas essen zu gehen, wir hatten keine Lust, in der oberen Sektion vom Blitz erschlagen zu werden. Wir setzten uns und wollten eigentlich etwas bestellen, doch nachdem sich nach zehn Minuten immer noch keiner für uns interessierte, gingen wir eben wieder und schauten uns das Wetter an: es sah wesentlich besser aus.

Bild
3.1.29 Die Talstation des Einersessellifts

Bild
3.1.30 Wir entschieden uns dann doch zur Bergfahrt, doch leider zog es sich bald wieder zu, das Donnern entfernte sich aber mehr und mehr

Bild
3.1.31 Ein Sessel vor dem näherkommenden Nebel

Bild
3.1.32 Etwa ab der Mitte der Bahn zog ein starker Wind auf. Ich suchte in meinem Rucksack nach meiner Jacke, doch ich fand sie nicht. Ich hatte sie im Auto liegenlassen :(

Bild
3.1.33 Die Nebelschwaden, die den berg hinaufziehenm, sorgen für eine geisterhafte Stimmung

Bild
3.1.34 Auch hier links der Bahn fällt eine ehemalige Schlepplifttrasse auf. Auf der obigen Karte (3.1.6) ist der Lift noch eingezeichnet

Im Bergrestaurant wurden wir im Gegensatz zur Mittelstation freundlich empfangen und wärmten uns bei einer Bratwurst erstmal auf. Was wir nicht merkten, war, dass sich draussen etwas zusammenbraute, was uns gar nicht entgegenkam... Und als wir nach draussen gingen, bot sich uns folgendes Bild.

Bild
3.1.35 Vom 10 Meter entfernten Lift sieht man nichts mehr... Der starke Wind zerrt an der italienischen Flagge. Wir näherten uns der Bergstation des Lifts, doch dessen Betrieb wurde kurzerhand eingestellt. Es blieb uns also nichts anderes übrig, als abwarten und Kaffee trinken

Bild
3.1.36 10 Minuten und einen Kaffee später sah es dann schon etwas freundlicher aus

Bild
3.1.37 Und der Lift nahm seinen Betrieb wieder auf

Bild
3.1.38 Panorama

Bild
3.1.39 Panorama

Bild
3.1.40 Panorama

Bild
3.1.41 Statt in den Wolken zu schweben, schwebten wir nun über den Wolken und hatten einen gewaltigen Talblick

Bild
3.1.42 Die Fernsicht war gut, doch vom Gardasee sah man wenig, da er zu sehr im Dunst lag

Bild
3.1.43 Streckenmitte, wieder mal mit einem Niederhalter für die Ewigkeit

Bild
3.1.44 Durch den engen Sesselabstand und die höhere Geschwindigkeit hat der Sessellift eine viel höhere Förderleistung als der Korblift

Bild
3.1.45 Zoom zum Korblift

Bild
3.1.46 Graffer-Robas

Bild
3.1.47 Die Talstation des Sessellifts

Bild
3.1.48 Die Strecke im Zoom. Viiiiiele Sessel hat's da :D

Bild
3.1.49 Ropeway to heaven

Bild
3.1.50 Die (ehemalige (?)) Talabfahrt

Fortsetzung folgt...
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » Sa, 25.08.2007, 15:40

Sehr schön, vielen Dank!
3.1.44 Durch den engen Sesselabstand und die höhere Förderleistung hat der Sessellift eine viel höhere Förderleistung als der Korblift
:wink:
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5179
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Sa, 25.08.2007, 15:46

Dani hat geschrieben:Sehr schön, vielen Dank!
3.1.44 Durch den engen Sesselabstand und die höhere Förderleistung hat der Sessellift eine viel höhere Förderleistung als der Korblift
:wink:
:lol: Sollte Geschwindigkeit heissen. Hab's korrigiert ;)
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5179
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Sa, 25.08.2007, 16:51

3.2 Ruinen im Gebiet Novezza oder Geisterstimmung am Monte Baldo - Teil 2

Als wir wieder unten am Parkplatz eintrafen, waren wir zufrieden, endlich Korb- und Einersessellift gefahren zu sein und unser Auto inclusive Inhalt wieder anzutreffen. Wir fuhren die Strasse zurück, auf der wir auch zuvor nach Prada fuhren, in Richtung Caprino Veronese.

Bild
3.2.1 Auf dem Weg nach Caprino Veronese

In Caprinom Veronese bogen wir in Richtung Ferrara di Monte Baldo ab. Bereits an dieser Kreuzung waren Schilder zu finden, die auf Skilifte und eine Sesselbahn hinwiesen, bei der Sesselbahn handelte es sich um die Seggiovia Pra Alpesina, zu der wir aber erst später kamen. Mit den Schleppliften waren jedoch jene im gebiet Novezza nördlich von Ferrara gemeint. Wir waren gespannt, ob und wenn ja welche Skilifte (noch die alten, schon lange stillgelegten Skilifte oder eventuell sogar Neubauten) uns erwarten sollten. Vollkommen auf Skilifte eingestellt, schauten wir etwas verduzt, als wir plötzlich folgende Bahn entdeckten:

Bild
3.2.2 Ein relativ neues Gebäude, offenbar die Station einer Pendelbahn?

Bild
3.2.3 Auch diese Stütze spricht für die Pendelbahnthese. Leider versperrte uns der Nebel die Sicht in Richtung Bergstation. Nach genauerem studieren der Karten stellte sich heraus, dass die Bahn offenbar einen der höchsten Gipfel des Monte Baldo-Höhenzugs erschliesst, die Punta Telegrafo (2260 m). Sie dient wahrscheinlich für Materialtransporte.

Bild
3.2.4 Die Aussicht von etwa 1000 m Höhe

Nur einige Meter weiter fiel mir rechts der Strasse ein Gebäude und dahinter eine Schneise auf. Das musste natürlich untersucht werden, eventuell sollte hier sogar ein Liftsouvenir herausspringen.

Bild
3.2.5 Die traurigen Reste einer Doppellifttalstation

Bild
3.2.6 Und die dazugehörige Trasse, die wie so oft im Nebel verschwindet

Bild
3.2.7 Das einzige Überbleibsel war dieses Stück eines Tellers. Sonst war ausser viel Müll nichts zu holen

Bild
3.2.8 Ein Blick in den Kommandoraum, in dem auch schon einige Kabel entfernt wurden

Bild
3.2.9 Eine Zeitschrift, die ich gerne mitgenommen hätte, doch eine verschlossene Tür und ein Mann, der mich die ganze Zeit beobachtete, hinderten mich daran

Bild
3.2.10 "Sciovia per sciatori esperti", Nur für erfahrene Skiläufer. Ganz nachvollziehen kann ich die Einstellung nicht, denn von mehreren grossen Städten (z. B. Verona) ist man hier schnell da und die Höhenlage lässt nicht gerade zu wünschen übrig. Eine Verbindung der Lifte mit denen vom "anderen" Monte Baldo-Skigebiet von Malcesine sollte eigentlich ohne grossen Aufwand möglich gewesen sein. Aber hier ist wohl für immer Schluss

Der trübe Nebel spiegelte auch unsere Stimmung wieder. Keinerlei Souvenir gefunden und auch sonst machte das ehemalige Skigebiet einen sehr verkommenen und traurigen Eindruck. So konnten wir uns das Aussehen der Talstation, die wir nun links der Strasse sahen, schon ausmalen. Diesmal sollten wir uns nicht getäuscht haben... Vorsichtig näherte ich mich dem baufällig wirkenden Gebäude.

Bild
3.2.11 Die traurigen Überreste eines ehemaligen Skilifts

Bild
3.2.12 Ausser viel Müll und ein paar dreckigen Tellern gab es auch hier nicht mehr viel zu holen. Wer gerne einen leckeren Wein trinken möchte, der ist hier sichtbar richtig. Dem Jahrgang der Flasche nach ist der Lift schon lange ausser Betrieb

Bild
3.2.13 Die Trasse, die einmal mehr im Nebel entschwindet. Eine spätere Suchaktion im Internet ergab, dass alle Skilift von Nascivera erbaut wurden

Bild
3.2.14 Eine Skipiste, bei der auffiel, dass überall Vorrichtungen für Beschneiung angebracht waren. Der Grund für die Einstellung wird immer undurchsichtiger

Bild
3.2.15 Eine weitere Piste mit den Beschneiungsvorrichtungen an der rechten Seite

Bild
3.2.16 Die Monte Baldo Höhenstrasse, auf der es nun in Richtung Pra Alpesina weitergeht


3.3 Pra Alpesina

Nun ging es auf der Monte Baldo Höhenstrasse von Cavallo di Novezza weiter in Richtung Norden. Es sollte nicht lange dauern, bis die nächsten Seile unseren Weg kreuzten.

Bild
3.3.1 Das sieht doch schon etwas besser aus als in Novezza: Eine Skiliftbergstation

Bild
3.3.2 Das Ganze von unten. Wie man hier erkennen kann, wurde das Wetter plötzlich wieder besser

Bild
3.3.3 Doch ein Blick auf die Strecke lässt jegliche Hoffnung auf Winterbetrieb verschwinden

Bild
3.3.4 Hier hat sich seit Jahren keine Rolle mehr gedreht... Gebaut wurde dieser Lift, der schon seit Jahren aus der Panoramakarte verschwunden ist, von Nascivera

Bild
3.3.5 Bei diesem baugleichen Schlepplift sieht es etwas besser aus. Aber dazu später mehr

Bild
3.3.6 Die Leiter war mir dann doch etwas zu wackelig um von oben noch ein gutes Bild zu schiessen

Bild
3.3.7 Dann überprüfte ich noch die Tür zum Kommandoraum, ob diese ordnungsgemäss verschlossen war. Ich hatte Glück ;) Aber viel zu holen gab es hier drinnen nicht

Bild
3.3.8 Leider wieder nix zum Mitnehmen :(

Bild
3.3.9 Nun aber zu zwei weiteren Bahnen. Hier der eben schon angesprochene zweite Nascivera-Skilift, der auf den Namen Falco hört

Bild
3.3.10 Etwas weiter findet man die Talstation der Einersesselbahn Pra Alpesina, die den Anschluss ans restliche Skigebiet von Malcesine ermöglicht. Die Sonne, die ab und an durch den Nebel hindurchscheint, erzeugt eine wahnsinnige Stimmung

Bild
3.3.11 Die Sesselbahn, deren Stützen nach und nach im Nebel verschwinden. Eine Momentaufnahme, denn einige Minuten später sah es schon ganz anders aus

Bild
3.3.12 Nun aber zur Herstellerfrage. Diese Niederhalter sind uns ja inzwischen von der Firma MEB bekannt, die an diesem Lift aber ziemlich sicher nichts verbrochen hat

Bild
3.3.13 Die Abspannung in der Talstation

Bild
3.3.14 Auf der Seilscheibe ist CFM zu sehen, das für "Construzione Funivie Milano" steht. Meine Vermutung sieht so aus, dass CFM ein Ableger oder eine Tochterfirma von Ceretti e Tanfani. Insbesondere die T-Stützen sind ein Indiz, die bei Ceretti e Tanfani praktisch genauso aussehen. Solche Stützen sollten wir im Laufe der Tour noch zu Gesicht bekommen

Bild
3.3.15 Die Strecke vom Talstationsgebäude aus gesehen. Diversen Quellen zufolge hat die Bahn ihre letzte Saison bereits hinter sich, sie hat offenbar keine Betriebsbewilligung mehr

Bild
3.3.16 Falls der ESL nicht mehr fahren sollte, dürfte auch dieser Skilift (vorerst) ausgedient haben. Der Falco, ein Nascivera

Bild
3.3.17 Die typische Nascivera-Stützenform

Bild
3.3.18 Gehänge, die zwischen Brennnessel liegen

Bild
3.3.19 Auch sie dürften ein Nascivera-Produkt sein

Bild
3.3.20 Nun konnte man bis zur Kuppe sehen, hinter der der ESL verschwindet

Bild
3.3.21 Einen Prachblick hat man von hier auch auf den Monte Altissimo, auf den eine Schotterstrasse führt

Bild
3.3.22 Unterwegs sahen wir links oberhalb von uns diesen Graffer-Skilift, der ebenfalls zum Skigebiet Malcesine-Monte Baldo gehört

Bild
3.3.23 Die Landschaft hier oben ist einfach eine Wucht!

Bild
3.3.24 Einige Kilometer weiter zweigte plötzlich ein Weg mit der Beschriftung "Funivia" ab. Wir vermuteten, dass hiermit die Bahn von Malcesine gemeint war. Es ging ein gutes Stück voran, doch plötzlich trafen wir auf einen Parkplatz und ein Gesperrt-Schild. Von hier aus wären es sicher noch 150 Höhenmeter bis zur Funivia gewesen und diese Wanderung musste angesichst der Tatsache, dass es schon fast 18 Uhr war, ausfallen

Bild
3.3.25 Kurze Zeit später hatten wir vom Bocca di Neve diesen Wahnsinnsblick auf den Gardasee, der fast 2000 m tiefer liegt als der Standort des Fotografen

Bild
3.3.26 Eine Panoramakarte als kleine Orientierungshälfte. Wir kommen von links oben und befinden uns links des Monte Altissimo. Unser weiterer Weg führt nach San Valentino und nach La Polsa

Bild
3.3.27 Von hier kann man die letzte Portalstütze der Sesselbahn Pra Alpesina erkennen

Bild
3.3.28 Und auch die Bergstation der Pendelbahn Malcesine-Monte Baldo sieht man hier. rechts des Buckels erkennt man noch einen Skilift

Bild
3.3.29 Spektakulär geht die Strasse weiter in Richtung San Valentino

Bild
3.3.30 Einer der zahlreichen Tunnels auf dieser Strecke

Bild
3.3.31 Überhaupt wurde mussten für diese Strasse kaum Landschaftskorrekturen vorgenommen werden ;)


3.4 San Valentino - La Polsa

Kaum hatten wir den Hauptkamm des Monte Baldo verlassen, wurde die Strasse wieder breiter und wir trafen die nächsten Liftanlagen an, die diesmal allerdings noch ganz sicher den ein oder anderen Gast transportieren. Gemeint ist San Valentino, das zusammen mit La Polsa eine kleine Skischaukel bildet. Beim ersten Lift handelte es sich wie so oft um einen Schlepplift.

Bild
3.4.1 Zunächst ein Blick auf das Skigebiet. Von den Skilift 2 und 9 war nichts mehr zu sehen. Interessant ist, dass der Skilift 8 mit zwei Skifahrern versehen ist, offenbar soll dies einen Bügellift darstellen

Bild
3.4.2 Blick auf den ersten Leitner-Schlepplift, in der Panoramakarte die Nummer 8

Bild
3.4.3 Relativ neu ist diese Sesselbahn, eine Doppelmayr, die einen Doppelschlepplift ersetzte. Sie führt auf den 1545 m hohen Postemon, der auch von La Polsa aus mit einer ominösen Sesselbahn erschlossen wird. Dazu aber gleich mehr

Es war schon etwas umständlich nach La Polsa zu kommen, da wir ein gutes Stück zunächst nach Brentonico ins Taal hinabfahren mussten, ehe der Abzweig nach La Pola kam. Von dort aus ging es wieder bis auf 1260 Meter hinauf und wir waren in La Polsa angekommen. Unser Blick fiel als erstes auf diese ja schon fast aussergewöhnliche Konstruktion:

Bild
3.4.4 Eine Leitner Sesselbahn und dazu noch...

Bild
3.4.5 ... kuppelbar! Zusammen mit der fixen Vierersesselbahn von San Valentino zum Postemon gehört das Gebiet zu den modernsten, das wir auf der Tour bis jetzt gesehen hatten

Bild
3.4.6 Zoom zur Talstation der Bahn, im Hintergrund die Talstation der Vorgängersesselbahn

Bild
3.4.7 Über eine schlecht zu fahrende Schotterstrasse erreichten wir die ominöse Sesselbahn zum Postemon

Bild
3.4.8 Solche Bombast-Niederhalter hatten wir ja nicht mal von MEB gesehen!

Bild
3.4.9 Zoom zur Bergstation der Sesselbahn, auffallend die letzten Stützen an der Kuppe, es dürften eine ganze Menge sein

Bild
3.4.10 Ein Blick zu den Sesseln

Bild
3.4.11 Klemmensalat

Bild
3.4.12 Aus einer Zeit, als Herr und Frau Skifahrer noch Sitzheizung den Berg erreichten. Gebaut wurde die Bahn, wie man an den Stützen schön erkennt, von Graffer. Ob sie noch in betrieb ist, konnten wir nicht klären, wir gehen aber davon aus, da sie eine wichtige Verbindung nach San Valentino darstellt. Ohne die Bahn wären die Gebiete getrennt und nur halb so interessant

Bild
3.4.13 Ganz ohne Ruinen geht es dann aber doch nicht!

Bild
3.4.14 Die Bergstation eines Übungsschlepplifts unweit der Postemonbahn, die übrigens auch Rosa del Sole heisst

Bild
3.4.15 Ein Fundament? Die runden Löcher würden für einen Rundrorschaft und somit für Nascivera sprechen. In jedem Fall hatte der Skilift Portalstützen

Bild
3.4.16 Zoom zur Talstation, wo heute für selbsternannte Ski-Experten ein Förderband zum Üben steht

Bild
3.4.17 Nicht weit davon entfernt die Talstation einer inzwischen bekannten Bahn

Bild
3.4.18 Im Lifthäusschen des stillgelegten Lift gab's auch nichts mehr zu holen

Ursprünglich war eine Übernachtung in Trento geplant, da es nun aber schon 19 Uhr war, suchten wir uns in La Polsa eine Unterkunft und es war auch schnell eine gefunden. Zum Nachtessen gab es eine feine Steinofenpizza. Zufrieden und gut gesättigt gingen wir schlafen, denn am nächsten Tag sollten wir wieder viel Neues und Interessantes entdecken...
Es lohnt sich dranzubleiben! Weiter geht es nach der Werbung ;)

*** Ende Tag 2 ***

Fortsetzung folgt
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » Sa, 25.08.2007, 17:06

Und wie ich dranbleibe :D Sehr gediegen deine Bilder. Aber für meinen geschmack sind da ein bisschen zu viele Lifte nicht mehr in Betrieb (zum Glück ist die DB nur auf die Schweiz beschränkt :wink: )...

Hast du irgendwo eine Panoramakarte aus dem Gebiet?
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Viderjoch
Kabinenbahn Männlichen
Beiträge: 1072
Registriert: Sa, 07.07.2007, 21:13

Beitrag von Viderjoch » Sa, 25.08.2007, 17:18

Hast du dein Vater hypnotisiert oder was?? :lol: Oder Bestechungsgelder bezahlt? Meine Eltern würden sowas nie mitmachen.

Sehr schöne Bilder und es wird immer spannender....

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5179
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Sa, 25.08.2007, 17:20

Dani hat geschrieben:Und wie ich dranbleibe :D Sehr gediegen deine Bilder. Aber für meinen geschmack sind da ein bisschen zu viele Lifte nicht mehr in Betrieb (zum Glück ist die DB nur auf die Schweiz beschränkt :wink: )...

Hast du irgendwo eine Panoramakarte aus dem Gebiet?
Tag 4 hat's noch viel mehr stillgelegte Anlagen :D Ich glaub eine komplette Italien-DB bräuchte mehr Webspace als ich zur Verfügung hab :lol:

Panoramakarte von San Valentino ist jetzt drin. Hatte die falsche Karte reingestellt.
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Mirco
Funitel Plaine Morte
Beiträge: 2571
Registriert: Di, 17.10.2006, 15:40
Wohnort: Prättigau

Beitrag von Mirco » Sa, 25.08.2007, 17:59

Seeehr interessante und schöne Bilder. :D Ich leibe dran, den Sender werde ich garantiert nicht wechseln!
So eine Tour muss man gefahren sein... Sowas muss ich als Skiliftfan und alte-Anlagen-Fan auch mal machen...
Bild

Antworten