Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August (Tag 8)

Sommerberichte aus anderen Ländern auf dem Globus.
Antworten
Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Felix' Seilbahntour Sommer 2007 | 11.-18. August (Tag 8)

Beitrag von Felix » Fr, 07.09.2007, 18:35

8.1 Jenner

Wir schreiben inzwischen den 18. August 2007, Tag 8 und letzter Tag der Sommertour 2007. Eigentlich hatten für heute die bereits am Vortag wegen des schlechten Wetters besuchten Einzelanlagen auf dem Programm gestanden. Stattdessen besuchten wir die Jennerbahn, zu der wir am Vortag wegen des Wetters nicht gekommen waren.
Der morgendliche Blick aus dem Fenster sah jedoch nicht besonders vielversprechend aus, denn das Berchtesgadener Land war in dickem Nebel verhüllt. Nach dem Frühstück hatte sich dieser jedoch komplett verzogen und so stand einer Bahnfahrt auf den Jenner nichts mehr im Weg. Die Koffer wurden gepackt und schon kurze Zeit später standen wir auf dem Parkplatz der Jennerbahn. Karte siehe Vortag.

Bild
8.1.1 Blick auf das Talstationsgebäude der Jennerbahn

Bild
8.1.2 Pistenplan, der leider vollkommen verschmiert wurde :( Insgesamt umfasst das Gebiet zwei Gondelbahnen, zwei Sesselbahnen und zwei Skilifte

Bild
8.1.3 Gondel Nummer 6 wurde gerade befüllt und befindet sich gleich auf der Abschussrampe

Bild
8.1.4 Da kommt die nächste. Wie bei den Von Roll-Sesseln sitzt man hier quer zur Fahrtrichtung

Bild
8.1.5 Schaltkasten

Bild
8.1.6 Und los geht's! Rechts einige Sessel, die für Spezialtransporte noch im Einsatz sind

Bild
8.1.7 Ein Blick zurück zur Station

Bild
8.1.8 Im unteren Teil ist's noch recht flach

Bild
8.1.9 Flying to the sun...

Bild
8.1.10 Gondelbahn und im Hintergrund der riesige Parkplatz

Bild
8.1.11 Nach einigen Minuten gemütlicher Fahrt erreichten wir schon bald die Mittelstation. Die zweite Sektion geht rechts über die Wiese und dann steil hinauf

Bild
8.1.12 Fast an der Mittelstation angelangt...

Bild
8.1.13 In der Mittelstation, davor eine klassische Von Roll Viererstütze

Bild
8.1.14 Nun befinden wir uns bereits in der zweiten Sektion. Interessanterweise läuft die zweite Sektion wesentlich schneller als die untere. In der Mittelstation werden die Kabinen noch per Hand befördert und gegebenfalls abgestellt, wenn man nicht weiter runter oder hoch fahren möchte

Bild
8.1.15 Nach Stütze 38 wird es extrem steil

Bild
8.1.16 Überall findet man Lawinenschutz, was aber angesichts der Steilheit auch zu erwarten ist

Bild
8.1.17 Nach fast 30 Minuten Fahrt liegt die Bergstation genau vor uns. Rechts steht ein Eiskletterturm, der im Winter zwar ganz schön aussehen mag, im Sommer aber absolut das Panorama stört

Bild
8.1.18 Umlenkscheibe in der Bergstation, wo sich auch die Spanneinrichtung befindet. Die beiden Antrieb befinden sich in der Mittelstation

Bild
8.1.19 Wer ist kein Fan von ihr?

Bild
8.1.20 Die Bergstation

Bild
8.1.21 Historische Bilder vom Bau der Bahn und von den ersten Betriebstagen

Bild
8.1.22 Wie bei einigen anderen Anlagen wurden auch hier in frühen Tagen die Seitwärts-Haubensessel benutzt

Bild
8.1.23 Die Bahn im Winter...

Bild
8.1.24 ... und im Sommer

Bild
8.1.25 Die aus fünf Teilen bestehnde Stütze Nummer 43

Bild
8.1.26 Ein Blick in die Bergstation

Bild
8.1.27 Das Bild aus dem Rateforum

Bild
8.1.28 Ein grosser Teil der zweiten Sektion

Bild
8.1.29 Gleich neben der Bergstation endet diese fixe Sesselbahn von Doppelmayr

Bild
8.1.30 Ein Blick zur Talstation dieser steilen Anlage

Bild
8.1.31 Länger geht's nicht mehr!

Bild
8.1.32 Zoom zu einem interessanten Skilift, der von der Firma PHB erbaut wurde

Bild
8.1.33 Nochmals, rechts die Bergstation

Bild
8.1.34 Kabine 123 hat soeben die Dosierstelle passiert und befindet sich nun auf der Beschleunigungsrampe

Bild
8.1.35 Der Eiskletterturm

Bild
8.1.36 Die letzte Stütze ein weiteres mal

Danach ging es von der Bergstation der Bahn auf 1800 m auf den eigentlichen Jennergipfel, der rund 75 m höher liegt. Von dort hatte man ein tolles Panorama.

Bild
8.1.37 Blick vom Jenner hinab auf die erste Sektion der Gondelbahn. Das sind fast 1300 m Höhenunterschied!

Bild
8.1.38 Blick in den Nationalpark Berchtesgaden mit dem Königssee

Bild
8.1.39 Blick in Richtung Norden

Bild
8.1.40 Nun befinden wir uns schon wieder auf Talfahrt. Die Klemme hat das Seil auch dieses Mal getroffen

Bild
8.1.41 175 Gondeln tummeln sich entlang der Strecke, auf der 1200 Höhenmeter bei 3,3 km Länge überwunden werden

Bild
8.1.42 Blick zur zweiten fixen Doppelmayr-Sesselbahn, dahinter ein DM-Schlepplift

Bild
8.1.43 Die Sesselbahn zum Zweiten

Bild
8.1.44 Fahrt zur Mittelstation, rechts die Talstation der Sesselbahn

Bild
8.1.45 Nach dem Durchfahren der Mittelstation ging es wieder etwas langsamer vorwärts

Bild
8.1.46 Neben den Giovanolaniederhaltern die ruhigsten der Welt! (OK, die Giovanolaniederhalter sind im Prinzip ja das Selbe ;))

Bild
8.1.47 Nanu? Da kommt ja plötzlich einer der Sessel an

Bild
8.1.48 Kurze Zeit später ein weiterer, aber befüllt. Diese Gegenstände passen definitiv nicht in die Gondeln ;)

Bild
8.1.49 VR101-Klemme beim Befahren einer Tragebatterie

Bild
8.1.50 Die Talstation

Bild
8.1.51 Gondelgarage in der Talstation


8.2 Bad Reichenhall - Predigstuhl

Nach dem Jennerausflug entschieden wir uns dazu, noch auf den Predigstuhl zu fahren, da wir recht gut in der Zeit lagen. Nachdem wir die Fahrtkarten gelöst hatten, mussten wir uns allerdings zunächst gute 20 Minuten in die Warteschlange stellen, bevor es dann endlich berauf ging. Bei der Predigstuhlbahn handelt es sich um die älteste noch im Original erhaltene Pendelbahn der Welt - von 1928! Erbaut wurde sie von der Leipziger Firma Bleichert nach dem System Bleichert-Zuegg.

Bild
8.2.1 Kabine Nummer 1 inder Talstation, dieses Bild kennen wir ja bereits vom Vortag

Bild
8.2.2 Um 180° gedreht steht man nun aber nicht mehr vor einer Nebelwand, man sieht einwandfrei bis zur Bergstation

Bild
8.2.3 Während des Wartens konnte man sich einen alten Werbefilm aus den 30er Jahren ansehen

Bild
8.2.4 Antrieb der Bahn

Bild
8.2.5 Bilder vom Bau der Bahn

Bild
8.2.6 Das Talstationsgebäude

Bild
8.2.7 Ein kleiner aufgestauter See wird kurz nach der Station überquert

Bild
8.2.8 Blick auf die Seile an Stütze 1

Bild
8.2.9 Kabine 1 mit Blick auf Bad Reichenhall

Bild
8.2.10 Kabine 1, inzwischen fast an Stütze 1 angelangt

Bild
8.2.11 Nun hat sie Stütze 1 passiert, während unsere Kabine inzwischen die zweite Stütze hinter sich gelassen hat

Bild
8.2.12 Stütze 3 ist die kleinste von allen

Bild
8.2.13 Auch hier ein Blick auf Trag- und Zugseil

Bild
8.2.14 Alte Fotos, die in der Bergstation hängen

Bild
8.2.15

Bild
8.2.16

Bild
8.2.17

Bild
8.2.18

Bild
8.2.19

Bild
8.2.20

Bild
8.2.21

Bild
8.2.22

Bild
8.2.23

Bild
8.2.24

Nach dem Fotografieren der alten Plakate machten wir uns auf die Suche nach den drei Anlagen, die auf dem Predigstuhl ein Skigebiet erschliessen, welches seit letztem Winter wieder geöffnet ist

Bild
8.2.25 Das sieht doch verdächtig aus...

Bild
8.2.26 Die Station war leider verschlossen

Bild
8.2.27 Vom restlichen Lift sah man aber einiges. Es handelt sich um einen Einersessellift von Pohlig

Bild
8.2.28 Der weitere Streckenverlauf

Bild
8.2.29 Zubringer zur baugleichen zweiten Sesselbahn ist dieser kleine Seillift

Bild
8.2.30 Eine der zwei Stützen für das talfahrende Seil

Bild
8.2.31 Bergstation des Seillifts

Bild
8.2.32 Aussicht vom Predigstuhlgipfel. Leider zogen immer mehr Wolken auf, die die gute Sicht störten

Bild
8.2.33 Kaum zu sehen war der zweite Pohlig-Sessellift

Bild
8.2.34 Die Abfahrt, die wahrscheinlich zur Talstation des anderen Sessellifts führt

Bild
8.2.35 Aus dem Gebäude der Bahn hörte man laute Geräusche, zudem war ein Fenster geöffnet. So fotografierte ich kurzerhand noch den Maschinenraum

Bild
8.2.36 Vom eigentlichen Antrieb sah man allerdings nicht gerade viel

In der Bergstation entdeckten wir noch ein kleines Museum, in dem zahlreiche Seilbahngegenstände und weitere alte Fotos ausgestellt sind. Hier wird noch Wert auf Nostalgie gelegt! Bevor es endgültig ins Tal ging, assen wir im Bergrestaurant Predigstuhl etwas zu Mittag, ehe wir dann die Heimreise antraten.

Bild
8.2.37

Bild
8.2.38

Bild
8.2.39

Bild
8.2.40

Bild
8.2.41

Bild
8.2.42 Profil der Pendelbahn

Bild
8.2.43

Bild
8.2.44

Bild
8.2.45

Bild
8.2.46

Bild
8.2.47

Bild
8.2.48

Bild
8.2.49

Bild
8.2.50

Bild
8.2.51 Das Laufwerk der Kabine 1, schön zu sehen die grosse Fangbremse in der Mitte

Bild
8.2.52 Hier können die Fehler noch ohne Laptop diagnostiziert werden!

Bild
8.2.53 Stütze 2 mit dem inzwischen wolkenverhangenen Predigstuhl

Bild
8.2.54 Kabine 2 mit den Stützen 2 und 3

Zurück in der Talstation kaufte ich mir noch das Buch "Drahtseile zum Himmel", das sich ausführlich mit der Predigstuhlbahn beschäftigt. Die Parkgebühr wurde bezahlt und wir traten den Weg nach Hause an, wo wir gegen 19.30 Uhr ankamen. 8 Tage spannende Seilbahnfahrten und Entdeckungen hatten ihr Ende genommen.

*** Ende Tag 8 ***

*** Ende der Tour ***
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Meteorus
Sesselbahn Horneggli
Beiträge: 374
Registriert: Sa, 04.11.2006, 22:38
Lieblingsseilbahn: VR 101
Lieblingshersteller: Poma, Müller, Von Roll
Wohnort: Müllheim (Baden)
Kontaktdaten:

Beitrag von Meteorus » Fr, 07.09.2007, 19:12

Sehr Schöner Bericht. Mit vielen guten Bildern.
@Felix, warum ist man den bei der Jennerbahn von Sesseln auf Kabinen umgestiegen? Ich sehe keinen Vorteil bei Kabinen.

mfg Meteorus
-> http://www.seilbahnen-wiki.de.ki <- das Seilbahnwiki

Benutzeravatar
Viderjoch
Kabinenbahn Männlichen
Beiträge: 1072
Registriert: Sa, 07.07.2007, 21:13

Beitrag von Viderjoch » Fr, 07.09.2007, 20:31

Spannend und interessant!

Aber meega hässliche Betonstützen die Predigstuhlbahn.

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Fr, 07.09.2007, 20:58

Meteorus hat geschrieben:@Felix, warum ist man den bei der Jennerbahn von Sesseln auf Kabinen umgestiegen? Ich sehe keinen Vorteil bei Kabinen.
Im Prinzip hat das in dem Fall aber nur Vorteile:
- Die Ski muss man so oder so ausziehen
- Geschlossene Kabine = Schutz vor Wind, Schnee, Regen und Kälte
- Kabinen sind ein Faradayscher Käfig, also beim Blitzeinschlag sicher
- Viele Leute fühlen sich in einer Kabine sicherer als in einem offenen Sessel
- Kinder können nicht ohne weiteres die Tür öffnen (die Schliessbügel der Sessel hingegen schon)
Daniele hat geschrieben:Aber meega hässliche Betonstützen die Predigstuhlbahn.
Eine Augenweide sind sie nicht gerade, aber ich finde sie einfach passend zum Gesamtbild der Bahn. Eine Fachwerkstütze würde dort einfach nicht passen ;)
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Dani
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5913
Registriert: Do, 07.09.2006, 16:17
Wohnort: Kriens (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani » Fr, 07.09.2007, 23:02

Faradayscher Käfig
:D Was soviel heisst, dass der Stom des Blitzes nur über die Aussenfläche der Gondel geleitet wird und der Passagier nicht gefärdet wird, oder?


Die Jennerbahn ist ja wohl cool.... wie weit ist das von der Schweizer Grenze?
Bilder von Seilbahnen und Skiliften: www.seilbahnbilder.ch

Benutzeravatar
Mirco
Funitel Plaine Morte
Beiträge: 2571
Registriert: Di, 17.10.2006, 15:40
Wohnort: Prättigau

Beitrag von Mirco » Sa, 08.09.2007, 10:22

Wirklich schöner Bericht und schöne Tour! :)
Mir persönlich gefallen diese Betonstützen noch, weil sie zum Alter der Bahn passen.
Und die Jennerbahn, die ist sowieso fahrenswert, wenn ich mir so die Bilder anschaue. Hoffentlich kommt der Ersatz erst in 5 Jahren!
Bild

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5170
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix » Sa, 08.09.2007, 11:15

Dani hat geschrieben:
Faradayscher Käfig
:D Was soviel heisst, dass der Stom des Blitzes nur über die Aussenfläche der Gondel geleitet wird und der Passagier nicht gefärdet wird, oder?
Ja. Die Ladungen vom Blitz stossen sich gegenseitig ab und verlagern sich auf die Aussenseite. Innerhalb des "Käfigs" gibt es dann kein elektrisches Feld und somit ist ein Blitzeinschlag für die Insassen ungefährlich.
Dani hat geschrieben:Die Jennerbahn ist ja wohl cool.... wie weit ist das von der Schweizer Grenze?
Das ist in gutes Stück weg. Von St. Margrethen sind es noch etwa 4 Autostunden.
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Meteorus
Sesselbahn Horneggli
Beiträge: 374
Registriert: Sa, 04.11.2006, 22:38
Lieblingsseilbahn: VR 101
Lieblingshersteller: Poma, Müller, Von Roll
Wohnort: Müllheim (Baden)
Kontaktdaten:

Beitrag von Meteorus » Sa, 08.09.2007, 12:05

... Aber ich sehe in den Sessel eine höhere Wirtschaftlichkeit. Sessel sind leichter und man hat somit die möglichkeit die Sessel in einem Kürzeren Abstand ans Seil zu hängen und Somit höhere Transportzahlen zu erreichen. Für den Gast sind Sesselbahn auch Schöner für den Ausblick, da Kabinen oft mals verkratzte Fenster haben. Jetzt noch ein letztes: für den Gesamteindruck der Bahn sähen Sessel wesentlich schöner aus.

mfg Meteorus
-> http://www.seilbahnen-wiki.de.ki <- das Seilbahnwiki

Antworten