18-PB Eggi - Aeppigen

Technik-Reportagen aus dem Berner Oberland und dem Berner Mittelland.
Antworten
migi
Skilift Pas du Boeuf
Beiträge: 113
Registriert: Sa, 15.08.2009, 22:13
Lieblingshersteller: von Roll
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

18-PB Eggi - Aeppigen

Beitrag von migi » So, 08.12.2013, 18:02

18-PB Eggi - Aeppigen

Anfang der 60er-Jahre bauten die Kraftwerke Oberhasli zur Nutzung des Wassers aus dem Gadmental in Innertkirchen das kleine, oberirdische Kraftwerk Innertkirchen 2. Das Kraftwerksgebäude kam direkt neben der Bahnlinie der ebenfalls zum selben Unternehmen gehörenden und ursprünglich im Zusammenhang mit dem Bau der Staumauern und Kraftwerksanlagen am Grimselpass gebauten Meiringen - Innertkirchen-Bahn zu liegen. Das zum Kraftwerk gehörende Wasserschloss Aeppigen fand seinen Standort jedoch in unwegsamem Gelände im Felsmassiv oberhalb des Kraftwerks. Für den Bau, aber auch um für Unterhaltsarbeiten zu der unterirdischen Anlage gelangen zu können, liess man im Jahr 1964 durch die Firma Habegger eine kurze einspurige Pendelbahn errichten. Die Talstation platzierte man logistisch günstig beim kleinen Weiler Eggi direkt an der Sustenpassstrasse um auch grosse Lasten bequem anliefern zu können. Zur Überwindung einer Felskante auf der ansonsten eher flachen Strecke war eine einzige Stütze nötig.

Um die Bahn sowohl für Personal- wie auch für Lastentransporte nutzen zu können, kommt keine klassische Kabine zum Einsatz, sondern eine offene, per Winde auf den Boden absenkbare Barelle mit Platz für 16 Personen oder 4 Tonnen Last. Bei Personentransporten schützen lediglich dünne Planen vor der Witterung. Zwei weitere Personen oder begleitendes Personal finden in einer kleinen, direkt unterhalb des Laufwerks am Gehängearm angebrachten Kabine Platz. Müssen ausnahmsweise Lasten transportiert werden die die Maximallast der Barelle überschreiten, so kann Letztere abgehangen werden, was dann den Transport von einem Totalgewicht von bis zu 4,9 Tonnen ermöglicht.

Während die Bergstation vergleichsweise einfach gehalten ist und gleichzeitig den Eingang zum Wasserschloss darstellt, ist die Talstation ein massiver Betonbau. Dort befinden sich auch der Antrieb, sowie die kurz nach der Jahrtausendwende dem aktuellen Stand der Technik angepasste Steuerung. Diesem Umstand ist es auch geschuldet, dass die Bahn trotz der einzigen Fahrspur im Unterschied zu ähnlichen Anlagen nicht eine bergseitige Winde, sondern ein umlaufendes Zugseil besitzt. Genutzt wird die Bahn ausschliesslich für den Werksverkehr, dies jedoch regelmässig, da das Wasserschloss ausschliesslich auf diesem Weg erreichbar ist.


Link zum Datenblatt

- 18-PB Eggi - Aeppigen


Bild
Die massive Talstation liegt direkt an der Sustenpassstrasse. Die Anlieferung von Lasten erfolgt über eine kurze Erschliessungsstrasse um die Station herum.

Bild
Bei Nichtbenutzung befindet sich die Barelle üblicherweise in der Talstation.

Bild
Für den Belad der Barelle muss diese mit der am Laufwerk angebrachten Winde abgesenkt werden.

Bild
Detailansicht des fangbremslosen Laufwerks. Aufgrund der grossen, nötigen Maximallast besitzt die Bahn zwei Tragseile.

Bild
Die Strecke ist mit 506 Metern nur kurz und verläuft vergleichsweise flach.

Bild
Kurz vor der exponierten Bergstation befindet sich die einzige Stütze, mit der eine kleine Felskante überwunden wird.

Antworten