100-LPB Döfji - Mitteltälli (Pischa)

Technik-Reportagen aus dem Kanton Graubünden.
Antworten
Benutzeravatar
Kabinenzug
Giessbachbahn
Beiträge: 23
Registriert: Mi, 16.08.2017, 20:41
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Furi - Furgg - Trockener Steg, San Carlo - Robiei , Tierfehd - Kalktrittli
Lieblingshersteller: Von Roll, Habegger, Niederberger
Wohnort: Kriens, Luzern
Kontaktdaten:

100-LPB Döfji - Mitteltälli (Pischa)

Beitrag von Kabinenzug »

100-LPB Dörfji - Mitteltälli

Besuch: 16.02.2020

Technische Daten

Bild

Davos, einstig ein Bauerndorf im Osten Graubündens liegend, erlebte ab 1853 einen Wandel von der Viehzucht zum Kurort. Der Bau der Eisenbahnlinie von Landquart nach Davos lässt die Hotels aufblühen. Der aufschwingende Tourismus führte schon sehr bald zum Bau der Standseilbahnen via Höhenweg nach Weissfluhjoch. Mit den Schlittenrennen und dem darauffolgenden Einzug des Wintersportes feierte nicht allzu später der weltweit erste Bügellift bei Bolgen 1934 seine Premiere.

In den 60'er Jahren war jedoch die Menschenmenge kaum abzuwenden. Steigende Besucherzahlen führten dazu, dass die Warteschlangen bei den Davoser Bergbahnen immer länger wurden. Die Infrastruktur konnte mit der Nachfrage nicht schritt halten, und um diese zu Stemmen, wären damals hohe Investitionen nötig gewesen. Eine Abwanderung der Gäste in anderen, neuerschlossenen Gebieten hätte aber Davos mittelfristig schaden können. Aus diesem Grund machte man sich auf die Suche nach Alternativen rund um Davos.

Der Flüalapass, nordöstlich von Davos gelegen, bildet in dieser Zeit einer der beiden Strassenverbindungen, die in das Engadin führen. Das Flüalatal auf der Nordseite des Passes wird gebildet durch zwei Bergketten, die jeweils das Flüala Wisshorn und das Schwarzhorn besitzen. Der Flüelaberg, der zwischen Pischagrat und dem Flüalatal liegt, wurde schon in dieser Zeit für Skitouren sehr Regelmässig genutzt. Das Mitteltälli liegt im Winkel zwischen Pischagrat und Mittelgrat und besitzt ein eher flacheres Terrain, welches jedoch immer noch in richtung Pischagrat ansteigt.
Der erste Erschliessungsplan sah drei Sektionen vor. Die erste soll von Dörfji nach Flüalaberg entstehen, während die Zweite die Line bis zum Pischagrat fortsetzt. Von Pischagrat sollte eine dritte Sektion bis zum Pischahorn führen. Die Auflagen des Militärdepartaments schränkten jedoch eine erschliessung des Pischahorns von Pischagrat aus stark ein. Und langfristige Schätzungen liessen befürchtungen aufkommen, dass die Rendite für die zweite Sektion gering ausfallen werde. So wurde das Linienende der ersten Sektion nach Mitteltälli verlegt. Die zweite Sektion könnte dann unter weniger stregen Auflagen von dort aus zum Pischahrn führen. Es sollte jedoch "vorerst" nur die erste Sektion nach Mitteltälli realisiert werden.

Der eigentliche Baustart der "ersten" Sektion begann 1965. Für den Seilbahntechnischen Teil war der schon damals sehr erfolgreiche Seilbahnbauer Von Roll beauftragt worden, während die elektrische Ausrüstung das Aufgabengebiet von BBC sein sollte. Für den späteren Betrieb der Bahn und des Bergrestaurants wurden von Davos Dorf via Talstation bis zur Bergstation Stromleitungen verlegt. Aufgrund des sumpfigen Bodens bei der Talstation Dörfji sollen die Spanngewichte für Trag- und Zugseil in der Bergstation platz finden. Zur gleichen Zeit werden die Skilifte Flüalameder und Mitteltälli erstellt. Ersterer sollte bis zum Pischagrat führen, welcher eine Tolle Aussicht auf das Prättigau bietet.

Ein tödlicher Unfall mit der Bauseilbahn im Oktober 1966 stellte die Inbetriebnahme der Bahn in der kommenden Wintersaison auf die Probe. Doch die Verzögerungen waren gering genug, um die Seilbahn mit einer provisorischen Bergstation und einem ebenso provisorischen Bergrestaurant im Winter 1966/1967 für Skifahrer in Betrieb zu nehmen, was mit einer grossen Feier zeremoniert wurde. Der Winter 1967/1968 markierte die Fertigstellung der Bergstation sowie des Restaurants auf dem Mitteltälli. Auch Euphorie für einen weiteren Ausbau der bestehenden Gebietes war zur damaliger Zeit gross. Man hatte die Vision, den Ort als Kongresszentrum zu etablieren, die zweite Sektion auf das Pischahorn umzusetzen. Der Bergstation sollte als Kinderhort eine weitere Bedeutung hinzukommen. Später kamen dann noch der Skilift Mittelgrat und Mitteltälli 2 hinzu. Kann der Erfolg noch grösser werden?

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Euphorie ist längst verflogen, das Restaurant auf einen kleinen Bereich zurückgeschrumpft. Der Sommerbetrieb ist aufgrund des seit 1996 abzeichnenden Abwärtstrends und dem Rekorderverlust im Winter 98/99 seit dem Jahr 2000 eingestelt. Die 2015 aufgrund der finanziellen Abwärtsspirale eingestellten Skilifte Mitteltälli 1 und Flüelameder wurden geschliffen, der einzig übrige in den Dornröschenschlaf versetzt sowie die dazugehörigen Pisten aufbelassen. Einzig übrig geblieben ist die Piste via Mäderbeiz zur Talstation. Trotz chronischer Vernachlässigung durch die Muttergesellschaft und finanzieller Schieflage konnte bei den Pischa Sportbahnen AG zwar hin und wieder wieder ein besseres Ergebnis erzielt werden. Doch die mittlerweile über 50 Jahre alte Zubringerbahn, die als letzte mehrheitlich integral erhalte Von Roll-Pendelbahn der 60'er Jahre gilt, bringt immer mehr technische Probleme mit sich. Dies führte im Frühjahr 2019 zu einem vorzeitigen Ende der Saison. Und trotz der erfolgreichen Behebung des Fehlers ist es besiegelt, das die Bahn spätestens 2024 ersetzt werden muss. Es stand auch schon die Übernahme der Pendelbahn von Chur nach Känzeli als Occasion zur Diskussion. Doch letzten Endes entscheidet die Zahlungsfähigkeit der Sportbahnen Pischa AG, was aus dem einmal umworbenen Alternativgebiet und heutigen Freeridegebiet in Zukunft werden wird.

Nach einem Jahr seit der ersten Kontaktaufnahme war der Termin und das Wetter mehr als nur passend.

Bild
Gruss den Churfirsten :D .

Bild
Nummero 2 auf dem Weg zur Stütze 1. Sie ist zudem die höchste der ganzen Bahn. Man beachte die von oben abhängten Stützenjoche. Andere Bahnen des Herstellers aus dieser Zeit wurden mit von unten abgstützte Jöcher augeführt.

Bild
Stationsportal der Talstation. Zu sehen ist das die Tragseile durch Niederhalter in die Station geführt werden. Die Tragseilpoller verstecken sich hinter den grauroten Abdeckungen. Personen werden keine auf das Perron gelassen bis die Kabine angekommen ist.

Bild
Antrieb der Bahn, mit gekreuzter Zugseilführung für eine Erhöhung der Seilfläche bei der Antriebsscheibe.

Bild
Ward-Leonard-Gruppe von BBC Baden.

Bild
Von Roll-Getriebe in dreistufiger Ausführung. Dazu zwei Betriebsbremsen in Trommelform, je eine auf der Motorwelle und an der Ausgangswelle nach der ersten Getriebestufe.

Bild
Die Sicherheitsbremse, wobei hier das Gewicht die Kraft zum schliessen dieser aufbringt. Gelüftet werden alle Bremsen hydraulisch.

Bild
Besonders Auffallend ist die elastische Kupplung mit dem abgedeckten grossem Zahnkranz für den hydrostatischen Notantrieb. Ebenfalls zu erkennen ist die Kuppeleinrichtung des Zahnrades und der Hydromotor.

Bild
Für den Notantrieb dient ein luftgekühlter 6-Zylinder-Dieselmotor von Würgler.

Bild
Eine separate "Miniaturkommandofläche" der Steuerung im Maschinenraum. Obwohl auch der tech. Leiter viele Bahnen gesehen hatte ist es die einzige Bahn die er mit einem solchen "Feature" kennt. :wink:

Bild
Nebst den beiden Umlenkscheiben die an einem Paar T-Balken angebracht sind, kommen auch zwei Kopierwerke dazu. Hilft dies alles nichts, so gibt es noch den isotopischen Festpunkt.

Bild
Übersicht der kompletten Antriebsgruppe.

Bild
Das schlaue Auge wird gemerkt haben das im Seilbahninventar ein Chabis erzählt wird: Die Steuerung ist definitiv nicht (mehr) eine BBC, sondern eine von Frey Stans. Sieht man die sich genauer an, müsste man sich überlegen, ob dies nicht fast gleichzeitig mit dem Einbau der FUA geschehen ist :lol: .

Bild
Das Hauptkommandopult, ganz klar auch von Frey.

Bild
Die Kabine 1, eine der letzten SIG-Kabinen aus diesem Jahrzehnt, nähert sich der Talstation. Eine fast baugleiche in Miniaturform gibt es im benachbartem Jakobshorn.

Bild
Nun gehts auf zur Stütze 1

Bild
Die Stütze 2 macht den grössten Gefällsbruch im Trasse aus.

Bild
Stütze 3 mit dem inzwischen aufbelassenen Zwischeneinsiteg.

Bild
Bis zur Bergstation wird ab diesem Zeitpunkt ein eher Flach ansteigendes Terrain überfahren. Man beachte zu früheren Bildern das die breiten Pisten zum Skilift Mitteltälli komplett verschwunden sind.

Bild
Der Innenraum der Kabine

Bild
Der Perronbereich der Bergstation. Dieses wurde 1988 mit Glaswänden versehen. Im gleichen Zug wurde der Grossteil der öffentlichen Innenräume in der Bergstation neu gestaltet.

Bild
Der Gang Richtung Restaurantbereich. Fast nichts wirkt wie vor 1988.

Bild
Der Spannwagen des Zugseiles in der Bergstation.

Bild
Eines der Tragseilgewichte.

Bild
Trag- und Spannseilablenkung.

Bild
Das komplette Laufwerk der Kabine 1.

Bild
Kabine zwei schwingt sich auf die letzte Stütze auf...

Bild
Das Maskottchen: Das Pischa-Sünneli.

Bild
Kabine 1 lässt grüssen...

Bild
Kabine 2 in der Bergstation.

Bild
Der Himmel ist blau, die Sonne strahlend. Wäre das alte Rot noch dran, wäre es perfekt. :!:

Bild
Ratter Ratter Zirp Zirp zirp...

Bild

Bild
Nochmals Stütze drei aber diesmal von oben.

Bild
Begegnung mit dem Doppelgänger

Bild
Na dann hoffe ich noch so gerne dass die Bahn bis 2024 noch ihre Runden drehen darf 8) .

Das Album zum Bericht

Das Video zum Bericht:


Link zum Video

Bildnachweis
  • Titelbild: Intermezzo
Quellen:
  • Maturaarbeit "Die Geschichte der Pischabahn" von Schöditaz
  • Artikel 'Pischa: Neuanfang oder Ende?' der Davoser Zeitung, Ausgabe vom 10.07.2020
Weiterführende Links:
Die Bahn in Seilbahninventar des BAV
Sendung "Antenne" des schweizer Fernsehens von 1967 über die Eröffnung des Pischa-Gebietes
YouTube-Kanal

Skitage 19/20: 2 x St. Moritz, 1 x Flims/Laax/Falera, 1 x Sörenberg, 1 x Meiringen-Hasliberg, 1 x Melchsee-Frutt
Skitage 20/21: 1 x Klewenalp-Stockhütte, 1 x Engelberg-Titlis

intermezzo
Kabinenbahn Isenau
Beiträge: 1339
Registriert: Do, 14.01.2010, 14:48

Re: 100-LPB Döfji - Mitteltälli (Pischa)

Beitrag von intermezzo »

Wunderbar. Habe vielen Dank für diese schöne Dokumentation. Pischa sieht für mich immer noch interessant aus, ich weiss auch nicht, wieso. Schliesslich war ich nie dort. Kenne alle anderen Davoser Skigebiete - ausser eben Pischa. War mir früher einfach zu abgelegen. Wird wohl auch einer der Hauptgründe, weshalb der aktuelle Status Quo des Gebiets sich so präsentiert 2021. Wäre eine Bahn auf das Pischahorn damals zustande gekommen, so sähe es heute auf Pischa garanttiert anders aus...

Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5221
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Re: 100-LPB Döfji - Mitteltälli (Pischa)

Beitrag von Felix »

Herzlichen Dank für die tolle Dokumentation! Die Anlage ist schon sehr beeindruckend, allerdings stört mich das Design der Kabine ungemein. Mit dem früheren Rot und dem Pischa-Schriftzug wäre die Bahn das ultimative Foto-Sujet, da verschenkt man viel Potenzial. :-(

Das Bergrestaurant ist übrigens seit kurzem im Winter auch als Hotel geöffnet. Ich war letztes Jahr im Rahmen einer Reportage dort und habe oben übernachtet. Ist sehr schön geworden. Und speziell am Abend ist es eben noch eine ganz spezielle Stimmung, denn dann sagen sich wirklich Fuchs und Hase gute Nacht dort am Berg!
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Benutzeravatar
Kabinenzug
Giessbachbahn
Beiträge: 23
Registriert: Mi, 16.08.2017, 20:41
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Furi - Furgg - Trockener Steg, San Carlo - Robiei , Tierfehd - Kalktrittli
Lieblingshersteller: Von Roll, Habegger, Niederberger
Wohnort: Kriens, Luzern
Kontaktdaten:

Re: 100-LPB Döfji - Mitteltälli (Pischa)

Beitrag von Kabinenzug »

Ganz vielen Dank an euch
intermezzo hat geschrieben:
So, 28.03.2021, 12:34
War mir früher einfach zu abgelegen. Wird wohl auch einer der Hauptgründe, weshalb der aktuelle Status Quo des Gebiets sich so präsentiert 2021. Wäre eine Bahn auf das Pischahorn damals zustande gekommen, so sähe es heute auf Pischa garanttiert anders aus...
Eine Erschliessung des Pischahorns hätte eventuell den nötigen Schwung gebracht. Die Frage ist jedoch auch, ob die Nutzung dort oben nur im eingeschränkten Sinne möglich gewesen wäre, weil schon zuvor das Militär die erste Variante mit den Auflagen verunmöglichte und immer noch solche an die Alternative stellte, wenn auch im weniger strengen Sinne.

Allgemein lässt sich zudem der Rückgang mit der Schliessung des Flüalapasses im Winter, dem Fehlen von alternativen Transportanlagen und dem allgemeinen Besucherrückgang in Verbindung bringen, und es sind noch viele Gründe mehr. Der schneestarke Winter mit der daraus wetterbedingten Schliessung von 1999 setzte die Todesspirale in Bewegung.
Felix hat geschrieben:
Di, 06.04.2021, 22:54
Das Bergrestaurant ist übrigens seit kurzem im Winter auch als Hotel geöffnet. Ich war letztes Jahr im Rahmen einer Reportage dort und habe oben übernachtet. Ist sehr schön geworden. Und speziell am Abend ist es eben noch eine ganz spezielle Stimmung, denn dann sagen sich wirklich Fuchs und Hase gute Nacht dort am Berg!
Habe ich vor einiger Zeit auch gemerkt als ich mal in Google Maps mal ein wenig recherchierte. Finde schon der Restaurantbereich ist schön gemütlich und ein wenig urchig eingerichtet was von Stil her passt :wink:.
YouTube-Kanal

Skitage 19/20: 2 x St. Moritz, 1 x Flims/Laax/Falera, 1 x Sörenberg, 1 x Meiringen-Hasliberg, 1 x Melchsee-Frutt
Skitage 20/21: 1 x Klewenalp-Stockhütte, 1 x Engelberg-Titlis

Antworten