Braunwald | CH | 28.02.2006

Winterberichte aus den Kantonen Thurgau, St. Gallen, Appenzell, Zürich, Aargau und Glarus.
Antworten
Benutzeravatar
Felix
Luftseilbahn Fil de Cassons
Beiträge: 5160
Registriert: Sa, 02.09.2006, 20:06
Lieblingsseilbahn: Klein Matterhorn, Fil de Cassons, Isenau, uvm.
Lieblingshersteller: Von Roll, Brändle, Giovanola
Kontaktdaten:

Braunwald | CH | 28.02.2006

Beitrag von Felix » So, 03.09.2006, 13:36

Braunwald | 28. Februar 2006

Anfahrt:
Von Churwalden über Chur, Glarus, Linthal (via Standseilbahn) nach Braunwald

Wetter:
Nebel, Schneefall

Temperatur:
Linthal: -2°C, Braunwald: -9°C, Seblengrat: -12°C

Schneehöhe:
Glarus+Linthal: 40-50 cm, Braunwald: 90-130 cm

Schneezustand:
Pulver

Geöffnete Anlagen:
114-SSB Braunwaldbahn (Von Roll)
15-GUB Braunwald-Hüttenberg (Streiff)
15-GUB Hüttenberg-Grotzenbüel (Streiff)
2-SL Mattwald (Streiff)
2-SBF Grotzenbüel-Seblengrat (Streiff)
2-SBF Bächital-Seblengrat (Streiff)
2-SL Gumen (Städeli)
15-Pistenbully Grotzenbüel-Kleiner Gumen (Kässborer)

Geschlossene Anlagen:
2-SBK Braunwald-Kleiner Gumen (Von Roll)

Offene Pisten:
Alle

Geschlossene Pisten:
Keine

Meisten Gefahren mit:
Bächital-Seblengrat

Wartezeiten:
Hüttenberg-Grotzenbüel: 5 Minuten

Gefallen:
Nostalgieanlage Braunwald-Kleiner Gumen, interessante Streiffanlagen, "Pistenbully-Taxi", wenig los, freundliches Bahnpersonal, Dorf, Landschaft (zumindest das, was man gesehen hat ;-)), Pisten Bächital, Viel Schnee

Nicht gefallen:
Gumenbahn geschlossen, Wetter, Gruppenbahnen Braunwald-Grotzenbüel, kalt, Standseilbahn fährt nur alle 30 Minuten

Fazit:
4 von 6 Maximalen

Links:
www.braunwald.ch / Infos, geöffnete Anlagen, Pistenplan

Zusammenfassung:
Trotz des nicht berauschenden Wetters entschieden sich mein Vater und ich dazu, einen Tagesausflug nach Braunwald zu machen, da das Wetter in den darauffolgenden Tagen noch schlechter werden sollte und ich die alte Gumenbahn einmal besichtigen wollte. Neben dieser Nostalgiebahn befinden sich im gesamten Kanton Glarus viele interessante Anlagen der Firma Mathias Streiff Schwanden. Auch diese standen auf dem Programm. Im Ort Glarus befindet sich ein solcher Schlepplift. Dieser ist aber nur an den Wochenenden in Betrieb. Nachdem ich diesen ausreichend fotografiert hatte, ging es nach Linthal und dann mit der Standseilbahn nach Braunwald. Die Bahn ist eine relativ moderne Anlage, fährt aber leider nur alle 30 Minuten. Nach einigen Minuten Wartezeit ging es dann hoch nach Braunwald. Dort fährt man ein kurzes Stück durch den Ort, bis man zur nächsten Sektion kommt, der kurzen Gruppenumlaufbahn nach Hüttenberg. Diese besteht aus zwei Gruppen à zwei Gondeln. Auf Hüttenberg steigt man in die dritte Sektion um, ebenfalls eine Gruppenumlaufbahn, allerdings wesentlich länger und mit Gruppen à 4 Gondeln ausgestattet. Diese Anlage ist, wie auch die Gruppenumlaufbahn Braunwald-Hüttenberg, von der Firma Streiff. Oben angekommen auf dem Grotzenbüel fuhren wir zuerst den Schlepplift Mattwald, ein kleiner Übungsschlepplift. Er verläuft im oberen Teil fast paralell zu einer Langlaufloipe, dementsprechend flach ist dieser Lift von Streiff. Die vierte Sektion Grotzenbüel-Seblengrat ist eine fixe Doppelsesselbahn, ebenfalls von Streiff, und führt über eine interessante Felsenlandschaft. Oben auf dem Seblengrat befindet sich eine weitere Doppelsesselbahn vom Bächital herauf, diese ist - wie sollte es auch anders sein - von der Firma Streiff. Dort hat es die anspruchsvollsten Pisten im Gebiet, daher fuhren wir diese Bahn am meisten. Da die alte Nostalgiesesselbahn Braunwald-Kleiner Gumen in diesem Winter keine Fahrkonzession bekam, wurde ein Taxi eingerichtet, welches vom Grotzenbüel zur Bergstation der Sesselbahn fährt. Es handelt sich um einen Pistenbully mit Platz für 15 Personen plus Fahrer. Oben hat es noch einen kleinen Schlepplift. Dieser ist ausnahmsweise nicht von der Firma Streiff, sondern von Städeli. Oben auf dem Kleinen Gumen aßen wir zu Mittag, wir waren ziemlich die einzigen in diesem Hotel-Restaurant, ohne die Gumenbahn ist das Gebäude nur schwer zu erreichen. Nachdem sich der Himmel nach einer weiteren Fahrt mit den Doppelsesselbahnen auf dem Seblengrat immer mehr zuzog, entschieden wir, nicht mehr Ski zu fahren. Wir besuchten noch einige Anlagen im Tal, dazu aber mehr auf den Bildern.

Bilder:
https://www.bergbahnen.org/gallery/thum ... ?album=108
Reportagen und Reiseberichte auf www.enviadi.com

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast