Seilbahnlexikon - Herstellerverzeichnis

Stemag

Allgemeine Informationen
Name
Stemag

Land
A

Gründungsjahr

Die Steirische Motoren- und Gerätebau AG (Stemag) erstellte zwischen den 50er und 80er Jahren in Österreich und Deutschland zahlreiche Schlepplifte.

Bekannt war Stemag in erster Linie durch den von ihnen erfundenen Pendelschlepplift geworden (Fotos einer solchen Anlage). Diese äusserst günstige Methode sah vor, dass nur zwei Schleppliftbügel an einer Anlage befestigt waren, prinzipiell genau wie bei einer Pendelbahn. Im Gegensatz zu normalen Schleppbügeln, wie man sie vom System Constam kennt, wiesen die Bügel aber oftmals Platz für bis zu sechs Personen auf, was die Förderleistung steigerte. Da der Ein- und Ausstieg im Stillstand geschah, konnte auf der Strecke eine viel höhere Geschwindigkeit gefahren werden als mit herkömmlichen Schleppliften. Somit war, vorausgesetzt, dass die Strecke nicht zu lang war, noch eine relativ hohe Förderleistung realisierbar. Der Schweizer Hersteller Skima erstellte in seinem Heimatland ebenfalls einige Lifte dieser Art.

Stemag stieg später aber auch in den Bau von gewöhnlichen Schleppliften ein. Im Gegensatz zu den Pendelschleppliften, die nur noch sporadisch existieren, findet man von den normalen Schleppliften noch viele Exemplare in Deutschland und Österreich, die die markanten Fachwerkportalstützen von Stemag aufweisen.