Seilbahnlexikon - Herstellerverzeichnis

Wullschleger

Allgemeine Informationen
Name
Wullschleger

Land
CH

Gründungsjahr

August Wullschleger aus Olten produzierte vor und während dem zweiten Weltkrieg einige Seilbahnanlagen in der Schweiz, war aber mehrheitlich in anderen Sparten des Transportwesens tätig. 1939 wurde in Champéry zum Croix de Culet eine der ersten eidgenössisch konzessionierten Pendelbahnen überhaupt durch die Firma Wullschleger realisiert (Foto der Anlage). Mit je zwei Zug- und Tragseilen ausgestattet erschloss sie im Winter die ersten Skihänge des heute grössten Skigebietes der Welt, den Portes du Soleil. Auch im Sommer erfreute sich die Bahn grosser Beliebtheit. Bis ins Jahr 1987 war die Anlage weitgehend unverändert in Betrieb, was die Qualität der Konstruktion unterstreicht. In jenem Jahr wurde die Bahn auf neuer Trasse aus Kapazitätsgründen durch eine neue Pendelbahn von Garaventa ersetzt.

Abgesehen von der Pendelbahn war August Wullschleger aber insbesondere für eine sehr ausgefallene Schleppliftkonstruktion bekannt. Im Gegensatz zu den anderen, gewöhnlichen Schleppliften, die ab den 30er Jahren in ganz Europa Anklang fanden und mit fest installierten Stützen ausgestattet waren, konstruierte Wullschleger einen Schlepplift mit fahrenden Stützen. Diese Stützen waren fix am Förderseil verbunden und glitten mit Kufen durch den Schnee, hielten aber gleichzeitig das Förderseil auch in einer gewünschten Position. Vorteil der ganzen Sache war, dass keine Gehänge mehr benötigt wurden, da die Stützen gleichzeitig auch als Mitfahrgelegenheit für die Skiläufer dienten. Diese konnten sich an den fahrenden Tragekonstruktionen festhalten. 1939, also im gleichen Jahr wie die Pendelbahn in Champéry, wurde die erste und wahrscheinlich einzige solche Anlage im Luzernischen Flühli nahe Sörenberg erstellt (Fotos dieser Anlage). Obwohl die Anlage technisch einwandfrei funktionierte, wurde sie schon nach wenigen Jahren durch einen gewöhnlichen Schlepplift ersetzt. Die Nachteile des Systems, das sich nur für kurze Strecken mit gleichmässig moderater Hangneigung eignete, überwogen, sodass schlussendlich keine weiteren Schlepplifte von Wullschleger gebaut wurden.



Verweise