Seilbahnlexikon - Herstellerverzeichnis

Yan-Lift

Allgemeine Informationen
Name
Yan-Lift

Land
USA

Gründungsjahr
1965

Die Firma Lift Engineering, besser bekannt als Yan-Lift, war eine der grössten und erfolgreichsten Seilbahnfirmen auf dem amerikanischen Markt. 1965 gründete der polnische Einwanderer Janik Kunczynski das Unternehmen. Er war ursprünglich Mitarbeiter bei Poma, verliess die Firma aber, um seine eigenen Seilbahnen zu konstruieren.

Zunächst konzentrierte sich Kunczynski auf den Bau von fixen Sesselbahnen, der Gattung mit der grössten Nachfrage in den USA und Kanada zu jener Zeit. Die erste Sesselbahn entstand in Squaw Valley, viele weitere folgten während der 70er und 80er Jahre (Foto einer typischen Anlage). Yan-Lift bot seine Sesselbahnen weit unter dem Preis anderer grosser Hersteller an, was ihm zu vielen weiteren Bauten im hart umkämpften Segment der fixen Sesselbahnen verhalf. Er war auch der erste auf dem amerikanischen Kontinent, der auch ästhetische Komponenten in die Bahnen einbaute, was sich grosser Beliebtheit erfreute. Kunczynski entwickelte ein Standardsystem, welches er preisgünstig auf dem Markt anbieten konnte und welches für den Kunden aufgrund seiner simplen Bauweise und einfacher Handhabung viele Vorteile bot. Auch in Europa wurden Yan-Bahnen erstellt, teilweise auch mit höhenverstellbaren Stationen. In Frankreich geschah dies durch die Firmen Skirail und Montaval.

1986 begann Yan-Lift mit dem Bau einer kuppelbaren Sesselbahn. Nachdem Von Roll Ende der 50er Jahre mit dem Bau seiner kuppelbaren Sesselbahnen aufgehört hatte, waren diese zunächst vom Markt verschwunden, doch sie konnten sich aufgrund diverser Vorteile trotz höherer Kosten Ende der 80er Jahre wieder etablieren. Während die europäischen Hersteller noch zwei weitere Jahre mit der Entwicklung der hochkomplizierten Systeme verbrachten, wollte Yan-Lift gleich eine Bahn auf den Markt bringen (Foto einer solchen Anlage). Eine eigens entwickelte Kuppelklemme wurde für alle folgenden Sesselbahnen eingesetzt, beginnend 1987 in Mammoth Mountain. Insgesamt konnte Kunczynski 31 seiner kuppelbaren Bahnen verkaufen, diese standen jedoch unter keinem guten Stern.

Der erste Unfall bei einer Yan-Lift-Sesselbahn ereignete sich 1985 noch an einer fixen Bahn, bei der die Umlenkscheibe abbrach und mehrere Todesopfer forderte. Nach und nach zeigte sich, dass Kunczynski teilweise mit gefährlichen Methoden arbeitete, um die geringen Kosten für seine Bahnen aufrecht erhalten zu können. Trotz Kenntnis der Regierung durften weiterhin Yan-Bahnen gebaut werden. Der grösste Unfall, der später auch zum Bankrott der Firma führte, ereignete sich Ende 1995 in Whistler Mountain. Nach mehreren Nothalten in Folge löste sich ein talfahrender Sessel vom Seil und rutschte auf den davor fahrenden. Dies wiederholte sich mehrere Male, ehe insgesamt vier Sessel in die Tiefe stürzten.

Das Hauptproblem der kuppelbaren Yan-Bahnen stellten die Klemmen dar. Im Gegensatz zu den europäischen Herstellern setzte Yan-Lift auf Gummifedern, die weitaus weniger Klemmkraft aufbrachten als die gewöhnlichen Tellerfedern. Zudem war die Klemme konstruktionsbedingt temperaturabhängig und hatte einen enormen Verschleiss. Nach dem Unfall in Whistler Mountain wurden alle kuppelbaren Yan-Lift-Sesselbahnen in den USA durch andere Hersteller umgebaut. Die vermutlich letzte Bahn mit Yan-Klemmen befindet sich in Spanien.

Noch kurz vor dem Ende der Firma stieg Kunczynski in den Funitel-Markt ein. Seine patentierte Konstruktion sah insgesamt vier einzelne Seile vor, die jeweils in einer Schlaufe geführt wurden. Eine Kabine wurde von zwei Seilen zur Bergstation gezogen, unter der Kabine liefen die Seile zurück. Auf der Talfahrt wurde die Kabine an die beiden anderen Seilschlaufen geklemmt. Die vier Seile, bei denen ein synchroner Lauf quasi unmöglich herstellbar war, sowie die bekannte Klemmenproblematik führten dazu, dass das einzige solche QMC (quad mono cable) bereits nach weniger als fünf Jahren den Betrieb wieder einstellte. Dies stellte bereits den dritten missglückten Versuch dar, in die Sparte der kuppelbaren Bahnen einzusteigen. Schon vor den Unfällen mit den Yan-Sesselbahnen wurde der Prototyp einer Kabinenbahn 1984 nach nur einer halben Saison Betrieb aufgrund massiver Sicherheitsmängel wieder abgebaut und das System fortan nie mehr verwendet. Nach einem tödlichen Unfall bei einer Standseilbahn von Yan-Lift floh Kunczynski nach Mexiko, um einer möglichen Verurteilung zu entgehen. Insgesamt forderten Unfälle an seinen Seilbahnen bis heute fünf Todesopfer und 70 Verletzte.

Einige weitere interessante Informationen, unter anderem zur Klemme sowie Fotos und eine Referenzliste von Yan-Lift findet sich auf dieser Seite.